Dar fromme Herr Augusdin

 

 

Ümmer, wenn Herr Augusdin dorch de Stadd gegang’ is, issn e ganser Schwabb Kinder hengerhergelaufm. Weilse nehmich wussdn, dasser ümmer erchndwas ze essn for se in sein’ Daschn hadde.

 

Ech wiss schonn: Jetz wingkder bestümmd glei alle ab, weile die Saache dahier garandierd schonn duhsndmal geheerd habbd. Awer ech arzehlse euch drotzdem. Weil su schiän wie ech se arzehl, kannse nehmich kinn annerer arzehl, das kannech euch gesaach! Alsu offgebassd: Früer da hieß dar undre Haubdmarchd nonnech Haubdmarchd, sondern Jakobsblatz. Weechn dar Jakobskabelln, die da gestandn hadd, wo heude dar Schellnbrunn’ stehd.

 

Un erchndwann am Anfang vom fuffzehndn Jahrhunnerd rom hadd dord am Jakobsblatz e Mann gewohnd, der hieß Herr Augusdin. Der war gans fromm, un vor alln hadde Kinder gernegehabbd. Un immer wenne dorch de Stadd gegangen is, issn e ganser Schwabb Kinder hengerhergelaufm. Weilse nehmich wussdn, dass Herr Augusdin immer erchndwas ze essn – Brod, Blätzchn oder was wiss ech – in sein’ Daschn hadde. Uns war werglech komisch: Eegal, wieviel Herr Augusdin au immer vardeild hadd, s war immer genuch for alle da. Kinner hadd gewussd, woes immer nur hernimmd un wiees bezahln duhd.

Un wieema von Vörznhunnerddreindrissch bis -achdndrissch s Mehl schwinnsdeuer gewordn is, un desderweechn in Gohde enne Hungersnod ussgebrochn is, hadd Herr Augusdin von sein’ eichnen Geld Brod lassd bagg un hadds kosdnlos an de Arm’ vardeild. Un nadürlech had-de sech om de Kinder gekümmerd, dadermidd wehnsdns die de ganse Zied üwer immer genuch ze essn haddn.

Fasd achzsch Jahre ald is Herr Augusdin gewordn. Un wiee dann im Sterm laach, da is de Drauer in dar gansn Stadd nadürlech groß gewesn. Un mer arzehld sech, dass zwei klinne Jungn in weißn Kleidern, die ussgesehn haam wie Engl, mid an Herrn Augusdin sein’ Sterwebedd gesessn haam, middn gebeded un’n schließlech de Auchn zugemachd haam. Dar Drauerzuuch selwer soll je su ellnlang gewesn sei, dassme fasd gar kinn Ende konnd seh – su viele Goodschn sen nehmich dn Saarch von Herrn Augusdin gefolchd. Un noch drei Daache nach dar Beerdchung hadd e klinnes Kind, was kinner gekannd hadd, an sein’ Grab gesessn un Rotz un Wasser geheuld.

Awer de Goodschn haam nadürlech nech vargessn, wasse Herrn Augusdin de gansn Jahre lang ze vardangkn haddn. Un desderweechn hammse aue Dengkmal for’n lassd mach, dassn Herr Augusdin ehm su zeichd, wiee immer gewesn is: Nehmich wiee grad zwei klinn’ Kindern Brod gibbd. Un bis heude könnde euchn Herrn Augusdin anggegugg: Ar stehd in enner Niesche ohm im zweidn Stoggwerg vom Haus Haubdmarchd Nummer Zwei, dar Innungshalle glei an dar Eggn zer Marchdstraßn, woe früer au gewohnd hadd.

  

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 128.776 / Besucher heute: 53 / Besucher gestern: 50