De trei biäsn Ohm’

 

 

1567 wurden Gotha und die Festung Grimmenstein von den kaiserlichen Truppen unter Führung Kurfürst Augusts von Sachsen belagert.

 

S gibd noch enne Saachn von Grumbach un was damals in Gohde bassierd is: nehmich die von dn trei biäsn Ohm’. Früer haam de Lüüd ja noch viel mehr wie heude off erchndwelje Vorzeichn geachded un varsuchd, de Zukumfd druss ze arkenn’. Un damals, im Frühling Fuffznhunnerdsiehmsechzsch, sen e baar gans närrsche Sachng bassierd, die e biäses Ohm’ for de Stadd gewesn sen.

 

S erschde issn Kanzler Brügg bassierd. Brügg (Das is übrichns dar Schwiechersohn von dn berühmdn Maler Lucas Cranach gewesn!), is je dar Berader vom Herzooch gewesn. Un mer arzehld sech, daß Brügg nech nur eidl, sondern aue ziemlech lingker Hund gewesn is. Wie hald ehm solje Berader sen: Immer au off ihrn Vordeil achdn un annere anschmiern, wennsn baßd! Kennde euch je vorgestell, ge? Der hadde alsu ennes Daaches midde Kürwis gespield, das Ding uss Spaß e baarma hoch in de Lufd geschmissn un widder offgefangn. Awer off eima issn dar Kürwis in dn Fohdn in vier Deile zarbrochng. Merkd euch das! Vier Deile! Das is nehmich noch wichdech nachnd. Das war alsu s erschde Ohm’.

 

S zweide is bassierd, wie de Kanoniere von dar Fesdung Grimm’stein off de Belacherer geschossn haam. Enne von dn größdn un au schiänsdn Kanon’ offn Grimm’stein hieß „Breme“ – weilse nehmich e Geschengk von dar Stadd Brem’ for dn früern Kurfürsdn Johann Friddrich n Erschdn gewesn is. Un mid der hammse am fümfdn Febrar in Richdung Schlummshuusn off de feindlechn Drubbm geballerd. Un daderbie is off eima die ganse Kanone ussnnannergefloochn. Das muß dech veleichd e Heidnschlaach gedahn haam, wie das Ding exblodierd is. Baddsch, waarse hen! Zum Glügg is awer nüschd werglech Schlümmes bassierd, un alle ronderom sen middn Schreggn darvongekomm’. Awer was werglech komisch war, is, daß im Schlafzimmer von Herzooch Johann Friddrich n Zweidn alle Fensder im Eimer waarn. Alle Scheihm zarsplidderd, awer ehm au nur da! Das waars zweide Ohm’.

 

Un jetz kommds tridde: Im März Fuffznhunnerdsiehmsechzsch haddn de Belacherungsdrubbm von Kurfürschd Augusd von Saggsn de Schanzn vor dn Staddwälln von Gohde schonn su hoch gebaud gehabbd, dasse gans leichd middn in de Stadd nien un noff off de Fesdung ballern konndn. Un das hammse nadürlech au gemachd. Un su is ennes Daaches au enne feindleche Kanon’kuuchl dorchs Fensder ins Schlafgemach von dar Herzoochin niengefloochn. Un se is off dar ein’ Seidn vom Zimmer nien un off dar annern Seidn dorch e anneres Fensder widder russ! S is nüschd bassierd, awer de Kuuchl is nur gans haarscharf üwer de Wiechn vom klinn’ Brinzn Johann Ernsd, der je erschd e halwes Jahr ald gewesn is, wechgefloochn. Un dorchn Lufdzuuch hadd die Wiechn anggefangn ze schaukln, dar Klinne is offgewachd un hadd gansd laud anggefangn ze bleegn. Das war au kinn gudes Zeichn.

 

Un wie nure baar Wochng speder de Fesdung von dn Goodschn gestürmd wordn is, haam sech de trei biäsn Ohm’ bewahrheided: Dar Kanzler Brügg is offn Jakobsblatz gevierdeild wordn (Jetz arinnerder euch au widder an den zarbrochnen Kürwis, ge?), Herzooch Johann Friddrich dar Zweide is lehmslänglech nach Wiener Neustadd in Gefangnschafd gekomm’, un dar Grimm’stein is bis off de Grundmauern gesprengd un abgerobbfd wordn.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 136.472 / Besucher heute: 37 / Besucher gestern: 44