Wie dar Diebsstiech sein’ Nam’ gekrichd hadd

 

 

Dar Kobbf von den Dieb war grade ab, als der Kerl mid eima offstehd, von den Gerüsd rongergehd und dann dn Galchnberch ungerhen läufd.

 

Dar heudche Galberch, in Richdung Iesenach drussn vor dar Stadd geleechn, hieß früer eichndlech Galchnberch. Weil dordhier nehmich dar Galchn stand, an den se de varurdeildn Mörder un annere Varbrecher offgehängd haam. Manche von den Schwinnsmatzn sen da ohm au middn Schwerd geköbbfd wordn – s kam gans droff an, wie schwers Varbrechn war.

 

Das muß dech veleichd immer e Speggdaagl gewesn sei, su enne Henrichdung – s war je schließlech öffndlech! Bis Sibbznhunnerdfümm’drißch hammse offn Galchnberch de Varbrecher henggerichded, erschd ab da waars dann nech mehr öffndlech un is dar Galchn abgerobbfd wordn. Un speder hammse dn Galchnberch au umgenannd in Galberch, su wiee heude au noch heißd.

 

Awer ech wolld euch je eichndlech arzehl, wie dar Diebsstiech, der von da ohmne rongergehd, sein’ Nam’ gekrichd hadd. Alsu: Vörznhunnerdsiehmneunzsch waars, wie widderema e zum Dode varurdeilder Dieb dordhier geköbbfd solld weer. Dar Hengker un sinne Knechde haam alsu den Halungkn gefessld uss dar Stadd russ un noff offn Galchnberch geführd. Na jedn Annern weers je schonn komisch gewesn, daß mid jedn Schridd s Lehm immer kürzer werd! Awer unser Dieb hadd sech nur enns gefiffn, is lusdich gewesn un hadd gegrinsd, wie wennsn alles üwerhaubd nüschd an duhd geh.

 

Neja, schließlech waarnse endlech ohm an den Holzgerüsd anggekomm’, wo dar Galchn stand un au de Köbbfe abgeschlaachng wordn. Un dar Farrer, der je au immer daderbie mußd sei, is nochema zu den Dieb gegangn, oms letzdema middn ze bedn. Awer der Kerl hadd doch eimfachs Kreuz wechgestoßn, wasse henggehaldn krichde, un meinde rotzfrech: „Was sollechn mid den närrschn Ding dahier amfangn? Wennech werglech in dn Himml komm’ soll, dann bruch ech das donnech. Un wennech in dar Hölln soll schmor, werd mechs Bedn jetze au nüschd mehr genütz!“

 

Dar Farrer guggde nadürlech e bißchn bleede, hadd sech alsu dn Seechn gespard un dn Hengker Blatz gemachd. Nach aldn Brauch fraachde der nunne dn Varurdeildn noch, obbe noche letzdn Wunsch hädd’. Dar Dieb hadd alsu e klinn’ Momend üwerleechd, grinsde dann vor sech hen un saachde: „Wissde was? Ech bin mein ganses Lehm lang gerannd un gelaufm. Un mech weers je am liebsdn, wenne mech nach dar Henrichdung au widder laßd lauf!“ Dar Hengker hadd nadürlech gelachd un varsprochng, dasse ihn sue närrschn Wunsch gans leichd kenndn arfüll. Weil midde abbm Kobbf da läufd sechs nehmich ziemlech schlechd, wiee euch kennd dengk.

 

Dann kniede sech dar Dieb hen, un dar Hengker hadd nochema anne klinn’ Stügg Stoff browierd, obbs Schwerd au werglech scharf genuch is. Un das waars! Dar Hengker stellde sech breidbeinech hen, hoolde rechdch uss un hadd midde einzchn waagrechdn Hieb, zagg, de Rungkl von den Dieb gladd abgeschlaachng! Ar hadds ehm werglech droffn gehabbd, wasses Köbbfn anggehd. Awer obbes mech jetze glaubd oder nech: Dar abbe Kobbf von den Dieb is grad noche Stügg weidergehullerd, als der Kerl doch off eima widder offstehd! Zeerschd isse noche bißchn romgedolderd, un de ganse Subbm is nadürlech gelaufm wie bleede. Na das muß dech veleichd enne dodale Schweinerei gewesn sei mid den gansn Blud dahier! Awer dann is dar Dieb, der je eichndlech dod war oders wehnsnds sein sollde, doch werglech un dadsächlech mid fesdn Schriddn von den Gerüsd rongergegangn un losgelaufm, dn Galchnberch ungerhen. Genauso, wiees vorher gesachd hadde. Dar Hengker un sinne Knechde haam veleichd dagestandn wiene Kuh wenns donnerd un de Glotzn offgerissn un haam gedachd, dasse spinn’. Dar Farrer awer hadd sech bekreuzichd un gekrischn, dasses alles nur Blendwerch vom Deufl weer un garnech wahr kennd sei.

 

Dar kobbflose Dieb is awer ohne ze zuggn dn gansn Weech rongergelaufm, un erschd gans ungne im Dal vom Wildn Grahm isse henggebrassld un nech widder offgestandn un war dann werglech rechdch dod. Un seiddeen nennme den Weech, dene damals rongergerannd is, dn Diebsstiech. Uns Dal vom Wildn Grahm hammse Häubddal (von weechns dn abbm Haubd von den Dieb) genannd, was awer heude ze Heudal gewordn is.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 128.776 / Besucher heute: 53 / Besucher gestern: 50