De varhexdn Erdfälle

 

 

Im Drudental am Galberg gibt es eine verrufene Stelle, die nächtliche Wanderer meiden sollten. Um Mitternacht halten hier die alptraumbringenden Druden unerbittlich jeden fest, der den Ort unvorsichtigerweise betritt.
 

Wemme am Osdrand vom Galberch dn Herrnweech langgehd, kommdme erchndwann anne Weech, der grade rongerwärds nach Remmschd gehd. Un glei nehm den Weech ziehd sech aus sogenannde Drudndal mit sein’ gansn Erdlöchern un Sengkn ungerhen. Daderdrinne lehm de Drudn. Das sen su enne Ard Gespensder, die fasd e bißchn wie klinne Hexn ussehn, awer nur nachds russkomm’ un dn Leudn de Albdräume bringn.

Ech saach euch, mer solld mehr wie vorsechdch sei, wemme om Middernachd rom dordhier den Weech nach Remmschd langgehd. Weil wemme nehmich im Dusdern von den Weech rongerkommd un in enns von den varhexdn Erdlöchern dolderd, rabbm dech glei de Drudn un haldn dech an dn Knüddln fesd. S machng zwar nüschd weider, awer se hoffm, daßme eimfach vor Angsd stürbd. Mehr wie eima hammse dn näsdn Früh dordhier an den Weechrand e Dodn gefundn, ders nech ussgehaldn hadde.

Wenn dech de Drudn erschdema gerabbd haam, dann hilfd dech eichndlech garnüschd mehr – kinn Gedemml, kinn Gezerre, kinne Bederei un au kinne Flennerei. Eegal wassme machd, mer bleibd eimfach off dar Stelln stehn wie anggeworzld. Un zwar sulange, bis de Durmuhr von dar Godhaer Magreednkörchn Einse schleechd. Weil da müssn nehmich de Drudn widder loslassn un varschwindn, wenn de Geisderstundn rom is.

Awer ech kann euch e Drigg gesaach, wieme donnoch annerschder wechkommd: Mer muß gans eimfach nur schnell sinne Schlumbn usszieh un se dord gelass! Das isses einzche Middl, om de Drudn reinzeleechn. Awer ech mechds drotzdem nech uss müß browier, das kennde mech geglaub!

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 133.588 / Besucher heute: 3 / Besucher gestern: 57