Dar Englseher

 

 

Bildunterzeile, die in Mundart ist

 

Garandierd jeder Goodsche hadd schonn erchndwannema dn Nam’ „Grumbach“ geheerd. Awer bestümmd nur de wehnsdn wissn genau, wer Grumbach war un wasse genau mid Gohde ze duhn hadd. Awer das is wichdech, dadermiddme die Saache dahier au varstehd. Alsu offgebaßd, dahier das is Geschichde: Wilhelm von Grumbach is e Ridder ussn Frängkischn gewesn, der om Fuffnzhunnerdfuffzsch rom middn Bischoff von Würzburch, Melchor von Zowl, e feddn Stried om sinne Güder hadde. Das ging e baar Jahre hen un her, un die zweie konndn sech barduh nech einich geweer. Wies jetze awer genau war, is dahier nech su wichdech.

 

Fuffnzhunnerdachdnfuffzsch jednfalls hadd Grumbach dn Zowl armordn lassn, un fümf Jahre speder hamm sinne Söldner Würzburch üwerfalln un geblünderd. Korz droff, Fuffnzhunnerdviernsechzsch war das dann, is Grumbach weechn mehrmalchn Landfriednsbruch von Kaiser Maximiljan dn Zweidn midder sogenanndn Reichsachd un Owerachd beleechd wordn. Das heißd, ab da ware geächded un voochlfrei, un jeder konndn ohne Strafe ombringn. Awer Grumbach war je nech dumm, un desderweechn hadde sech in dn Schutz von Herzooch Johann Friddrich n Zweidn, der au dar Middlere genannd werd, begehm. Von den ware ja schonn seide baar Jahrn dar Berader, un desderweechn haddn dar Herzooch au vardraud.

 

Dadermiddn beschützd (dar Kaiser wolld je, daß dar Herzooch dn Geächdedn russgibd), hadd Grumbach dn Herzooch varsprochng, dasse ihn hilfd, de Kurwürde un de Gebiede widderzekriechn, die sein Vadder Johann Friddrich dar Erschde Fuffznhunnerdsiehmvörzsch varlorn hadde. Un weil dar Herzooch zeerschd noche bißchn gezöcherd hadd, hadd sech Grumbach e Drigg ussgedachd. Ar wußde nehmich, daß dar Herzooch schonn seid zwei Jahrn off de Radschleeche vonne eimfachng Bauernjungn heerde, dene je nur off sinne Seidn bringn mußde. Un der hieß Hans Müller, war uss Schlummshuusn un erschd dreizn Jahre ald un konnde nechma lesn oder schreihm. Eichndlech nüschd besondres, meinde jetze, ge? Jeja, awer der Junge – der sech selwer „Hänsl Duhsndschön“ genannd hadd – saachde, ar kennd Bodschafdn direggd von Godd emfangn un au Engl sehn. Un ehm desdarweechn hamm’ de Goodschn nur dn „Englseher“ genannd. Un off den heerde nunne dar Herzooch. Jeja, das waarn ehm noch annere Ziedn damals. Da gabs solje närrschn Sachng.

 

Erchndwie hadds dar Grumbach au geschaffd, dn Englseher for sinne Ziele ze gewinn’ un haddn daderzu gebrachd, dn Herzooch zu varzauwern. Das konnd der nehmich, weile nehmich au e Schwarzkünsdler war – genau, su ähnlech wie dar Doggder Fausd. Un zwar hadder Englseher dn Herzooch e Becher mid rodn Wein gegehm, der midde Deuflszauwer varhexd war. Un wie Friddrich dar Zweide den gedrungkn hadde, ware dodal varblended un hadd sech geechn dn Kaiser gestelld. Als Dangk daderfor hamm’ de Engl dorchn Englseher ganse Berchwerge voll Gold un Edlstein’ varsprochng.

 

Dar Herzooch un Grumbach hamm sech dann mid ihrn Söldnern nach Gohde zerüggezoochn, weil dahier de Fesdung Grimm’stein damals enne dar stärgsdn deuschen Fesdungn üwerhaubd war. Un varblended wiee nunnema war, hadd Friddrich dar Zweide Grumbach nadürlech immer nonnech russgegehm un stadddessn Gohde un dn Grimm’stein zum Kamf rüsdn lassn. Awer das waarn Kaiser dann schließlech doch erchndwann ze fedd, un im Dezember Fuffznhunnerdseggsnsechzsch is dann au dar Herzooch midder Reichsachd beleechd wordn. Mehr noch, abbm dreißichsdn Dezember is Gohde dorch e kaiserleches Heer belaacherd wordn: Seggsdushnd Reider un zehnduhsnd Mann Fußvolk under dar Führung von Kurfürschd Augusd von Saggsn waarn das!

 

In dn näsdn Monaddn mußde dar Hänsl dn Herzooch dann immer widder neue Kunsdstüggchn gezeich, weilsn dar Grumbach ja befohln hadde. Zum Beispiel hadde dn Herzooch su enne Ard Zauwerspiechl vorgehaldn, in den sech Johann Friddrich gesehn hadd, wiee schonn dn Kurhud offhadd. Unne andresmal hadd Hänsel widderema von erchndweljen Engln gedräumd gehabbd, die ronderom umme Thron waarn, off den dar Herzooch sogar als dar neue deudsche Kaiser gesessn hadd.

 

Awer der ganse faule Zauwer haddn Hänsl, dn Grumbach un dn Herzooch nüschd genützd. Weil nehmich am vördn Abril de Goodschn zesamm’ middn Söldnern un Adlichn dn Grimm’stein gestürmd haam. Da sen dann erschdema alle da ohmne gefangngenomm’ wordn (Da arzehl ech euch glei noch was dadervon, das is nehmich widder enne andre Saache), un zehn Daache speder hamm sech Gohde un de Fesdung bedingungslos dn kaiserlechn Drubbm argehm.

 

Am seggsnzwannschndn Abril, achd Daache nach dar Henrichdung von Grumbach, is dann au dar Englseher dranggewesn: Vor dar Jakobskabelln (das is unggefehr da, wo heude dar Schellnbrunn’ offn undern Haubdmarchd stehd) hammsn am Galchn offgehängd. Un garandierd hadd sech dar Deufl sinne schwarze Seele gehold!

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 126.977 / Besucher heute: 39 / Besucher gestern: 75