Dn Englseher sein Gold

 

 

Bildunterzeile

 

Erchndwo gans ungne in dn diefsdn Kellern vom Schloß, die noch uss dar Zied von dar aaln Fesdung Grimm’stein sen, liechd bis heude dar Schatz vom „Englseher“. Von den han ech euch je schonn vorhen in dar Saache vom „Schatz offn Grimm’stein“ arzehld. Un wer da nech offgebaßd hadd, der hadd jetzn Braddsch. Weil ech arzehl donnech alles zweima dahier!

 

Na jednfalls waars su, daß dar „Englseher“ sein ganses Gold un Geld vor sein’ Dod am Galchn da ungne varsteggld hadd. Un dadermidds au ja kinn annerer kann gefind, haddes zesamm’ midde baar geheim’ Zauwersprüchn varsteggld. Fuffznhunnerdsiehmsechzsch war das. Uns heißd, daß dar Geisd vom „Englseher“ bis heude kinne Ruhe kann gefind, weile ehm sue Gizzbiddl war. Un desderweechn musse seiddeen Daach un Nachd sein’ Schatz bewachng un hoffd, dassn ennes Daaches erchndwer von den Fluch arlösd. Eima hädds je fasd geklabbd. Un wie das kam, das arzehl ech euch jetze:

 

Fasd hunnerdfuffzsch Jahre speder, wie Herzooch Friddrich dar Zweide von Saggsn-Gohde-Aldnburch regierde, gabs ohm offn Schloß e Hofvarwalder, den sein Name war Major Eckard. Un als Hofvarwalder mußder sech nadürlech om alles offn Friednstein gekümmer. Vor alln bie großn Fesdn un Bankeddn von dar herzoochlechn Familje hadde da anständch ze duhn gehabbd. Un weils da öfderschder au bis nach Middernachd gegangn is, is Eckard au immer widder ma üwer Nachd ohm offn Friednstein gebliehm un nech mehr ronger in de Stadd in sein eichnes Haus gegangn. Da hadde dann glei nehm dar Wachstuhm in enner klinn’ Kammer off ner eimfachng Holzbank geradzd.

 

Un in su enner Nachd waars, dasse blötzlech offgewachd is, weiln jemand an dar Schulder gerüddld hadd. Un wiee de Auchn offmachd, is de Kammer vonne gans komischn Lichd arleuchded, was vonne Geisd ussgehd, der middn im Raum stehd, obwohl Eckard de Kammer von hinne abgeschlossn hadde. Dar Geisd, der nure eimfaches Leichnduuch anhadde, haddn gewungkn, dassern folchn sollde. Neja, Eckard war nech schißrich un is ehm midgegangn. Dar Geisd haddn glei zu ein’ von dn Eingängn zu dn Kellern geführd un is middn rongergegangn. Dar Hofvarwalder kannde je nunne eichndlech alle Gänge un Gewölwe da ungne, awer ar hädd schwörn kenn’, dasse nonnie da war, wo n grade dar Geisd langführde.

 

S duerde ne ganse Weile, ehrse da waarn, wo dar Geisd henwollde: zu enner klinn’ Nieschn in dar Mauer. Un da stand e Fatznkessl drinne – bis ohmhen voll mit lauder goldnen Dalern un Kelchn un Schüssln. Dar Geisd zeichde off den Schatz un saachde zu Eckardn: „Nehm dech den Schatz dahier un erlös mech!“ Awer dar Hofvarwalder konnd garnüschd annerschdes gemach, wie off den Schatz geglotz. Ar guggde werglech wiee Schwien ins Uhrwerch, weil sowas hadde ja nunne garnech arwarded gehabbd. „For dechs ganse Gold un for mech dn ewichn Friedn!“, hadder Geisd gebarmd, un Major Eckard war schonn droff un dran, dn Schatz ze nehm’. Awer wiee sech den Geisd nochema genauer angguggde, hadde off eima gesehn, daß der om dn Hals enne Galchnschlingn hadde. Un da fielse Eckard au widder ein: de Saache vom offgehängdn „Englseher“ un sein’ Schatz.

 

Un da krichde ar nunne doch Schiß, weils je bekannd is, daß Spukgold kinn Glügg bringd un mer besser glei de Fohdn dadervon läßd. Außerdem is blötzlech erchndwo uss dar Dungklheid e großer schwarzer Hahn offgedauchd, der mid sein’ Schnawl nach Major Eckard gehaggd hadd. Kitzegrau im Gesichd, drehde sech dar Hofvarwalder om un sah zu, dasse dordhier wechkam. Ar heerde nochs Gebärmel un Gejammer von den Geisd, awer ar hadd sech nech drom gescherd un is, wie au immer, in sinne Kammer zerüggekomm’. Awer dar Geisd issn gefolchd un hadd widder gebärmld un gegimmld, daß Eckard dochn Schatz nehm’ solld. Zwei Deile dadervon, meinde dar Geisd, solld Eckard dn Herzooch geb, ein’ Deil awer for sech selwer behald, was je immer noch genuch weer. Awer dar Hofvarwalder hadd sech eimfach geweicherd, un su mußde dar Geisd endlich offgehm un is varschwundn.

 

Glei dn näsdn Daach is Major Eckard zum Herzooch un haddn om Rad gefraachd, wasse solld gemach, wenn dar Geisd veleichd nochema widderkomm’ dähd. Herzooch Friddrich awer meinde, dassern da au kinn’ Rad kennd geb. Wenn Eckard dn Schatz wolld hab, solldern ruich nehm’ – awer ehm off eichne Gefahr. Tja, da war dar Major au nech viel schlauer wie vorher, ge? Neja, de Zied ging hen, uns war erschdema widder ruich, vor alln awer au, weil Eckard nech ohm offn Schloß üwernachded hadd. Awer erchndwann isses ehm dochema widder speder gewordn, un ar mußde widder dordhier in dar Kammer nehm dar Wachstuhm geschlaf.

 

Dn näsdn Früh kam Eckard dann nech wie sonsd zum Diensd. S wurd Achd, s wurd Zehn, s wurd Zwelwe – ar war nech da, un kinner wußde, woe war. Alsu machdn sech de Diener off de Suche. Zeerschd nadürlech bie dar Kammer nehm dar Wachstuhm. Awer die war von inn’ zugeschlossn, un alles Wummern un Rufn hadd nüschd genützd – s war dodnstill drinne. Alsu hammse de Dür offgebrochng. Un wissde, wasse da gesehn haam? Major Eckard, der ohnmächdch offn Bodn laach, enne zugezoochne Galchnschlingn om de Gurchl hadde un fasd schonn mausedod war. Nur dorch ne Einreiwung mid Fransbranndwein hammsn doch widder ins Lehm zerüggehold. Alle wolldn nadürlech wissn, wie das bassierd is, awer Eckard hadd zu kein’ au nure Stermsword gesaachd. Un seiddeen hadde au nie widder ohm offn Schloß üwernachded.

 

Erschd gans viele Jahre speder, wiee schonn lange nech mehr bein Herzooch im Diensd war, hadd Eckard e Farrer de ganse Geschichdn arzehld: Dar Geisd vom offgehängdn „Englseher“ waarn nochema arschien’ un haddn widder anggeflehd, middn ronger in de Gewölwe ze komm’ un dn Schatz ze nehm’. Vörzchduhsnd Daler haddn da dar Geisd varsprochng. Awer weilsn Hofvarwalder gegrusld hadd, isse nech midgegang’. Da hadd dann dar Geisd anggefangn, ihn ze drohn. Un wie das au nüschd genützd hadd, hadde Major Eckard schließlech sinne Galchnschlingn om dn Hals geworfn un se zugezerrd. Un nur weile genau in den Momend ohnmächdch gewordn is, meinde Eckard, hadde Glügg gehabbd un üwerlebd. Weil dar Geisd nehmich dachde, daß dar Hofvarwalder schonn dod is un desderweechn von’ abgelassn hadd.

 

Jeja, s solld sech jeder in Achd nehm’ vor Geisdern, au wennse ein’ sonsdewas for Schätze varsprechn. S kommd nie was Gudes russ daderbie. Un dar Geisd vom „Englseher“ is bis heude da ungne in’ Kellern vom Schloß, woe sein’ Schatz bewachd un droff warded, dassn ennes schiänen Daaches erchndenner arlösd.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 136.472 / Besucher heute: 37 / Besucher gestern: 44