Fausd un dar Boldergeisd

 

 

 

Dar Wird rabbde sech e Spieß, is wiee wilder Oggse in de Kammer von sinner Frau niengerasd un haddn halbnaggschdn Doggder Fausd ussn Haus gekladdschsd.

 

S wissn nonnechema alle Goodschn, daß dar berühmde Doggder Fausd minsdns zweima au dahier bie uns in Gohde gewesn is. Mer kanns zwar nech mehr gans genau gesaach, wanne hier war, awers muß je schonn erchndwann ze Amfang von’ sechzehndn Jahrhunnerd rom gewesn sei, weile da ja gelebd hadd.

 

Un reich un bekannd wie Doggder Fausd damals schonn gewesn is, hadde nadürlech in ein’ von dn besdn goodschn Wirdshäusern direggd am Marchd gewohnd. Un da hadde nadürlech nüschd weider gemachd, wie rechdch Feddlewe ze machng: Dar Wird haddn gansn Daach ze duhn gehabbd un geaggerd wiee Oggse, nur om genuch an Fresserei un Sauferei un Musikandn ranzeschaff, dadermidd sech Fausd dn Wansd voll konnd schlaach un sein’ Spaß hadde. Awer wenne Gasd ehm gud zahld, daderzu au noch mid echdn Goldstüggn, dann werd au dar fuuldse Wird munder un beschwerd sech nech.

 

Awer su fedd, wiesn Doggder Fausd da ging, waars kinn Wunner, dasse erchndwann üwermüdch gewordn is un schließlech au varsuchd hadd, sech an de Frau vom Wird ranzemachng. Un das war dann su: Dn Sonndaachvormiddaach – dar Wird war grad nech darheim, sondern in der Körchn, wie sechs je schließlech au geheerd – spazierde der elende Schwinnsmatz Fausd frech in de Kammer von dar Wirdin nien. Dummerweise hadd das awer dar Hausknechd gesehn uns nadürlech glei sein’ Herrn arzehld, wie der korz droffn uss dar Körchn gekomm’ is. Na da haddn Wird veleichd dar Rabbl gebaggd, wiee das geheerd hadd! Ar rabbde sech e Spieß, is wiee wilder Oggse de Stiechn noffgenärrschd un in de Kammer von sinner Frau nien. Na un obbes mech glaubd oder nech, da is die doch werglech grad middn Doggder Fausd zegange gewesn! Na un der hadde mehr wie Glügg, dassn dar Wird in sein Braß nech glei varlaschd oder sogar offgespießd hadd, sondern nur fluuchnd ussn Haus gekladdschd hadd.

 

E baar Wochng speder, s war derweil schonn widder Herbsd gewordn, wollde dar Wird wie jedes Jahr Mosd un Wein in sein’ Keller nungerbring’. Awer eegal wenne e Lichd an wolld zünd, gings glei widder uss – wie wenns erchndenner uss dähd pusd. Eegal obbs ne Faggl oder au ne Ladern’ war. S war eimfach nüschd ze machng: Kinner is mehr in den Keller rongergekomm’, weils da ungne je dobbfrahmschwarz un dusder wie im Kohlnsagg war. S war gans klar, daß das nure Geisd konnd sei, den Fausd nach sein’ Russchmiß uss Schuur da niengezauwerd hadde. Awer viel schlümmer war je der Deebs, den der Boldergeisd (s war nehmich werglech enner) jede Nachd varanstalded hadd. Ar wammsde offn Holzfässern rom, daß sech sogar de Nachbarn bie dn Wird beschwerd haam, weilse nech mehr ruich schlafn konndn. Un dar Wird selwer hadds au nech mehr lange ussgehaldn uns Haus schonne baar Wochng speder varkaufd. S issn je am Ende au garnüschd anneres übrichgebliehm.

 

Dar Boldergeisd is awer nech edwa wechgegangn. Nee, der hadd immer weider in den Keller romgehirnsd un alln möchlechn Geichl gemachd. Un su issn Leudn, dies Haus von den Wird gekaufd haddn, nüschd anneres übrichgebliehm, alses bis gans nonger offn Keller abzerobbfm. Erschd dann war endlech widder Ruhe.
 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 133.588 / Besucher heute: 3 / Besucher gestern: 57