S schwarze Gesichd

 

 

Bildunterzeile, die in Mundart ist

 

S is bestümmd schonn mehr wie dreihunnerdfuffzsch Jahre her, da hadd am Haubdmarchd in dar Hausnummer Drißch – genau, das is das Haus direggd an dar Eggn zur Hützlsgassn – e Fleischer gewohnd. Undn in den Haus hadde sinne Fleischerei gehabbd, un gans ohm im driddn Stogg da hadde gewohnd. Un genau wiesawie off dar annern Seidn von dar Hützelsgassn, am Haubdmarchd Nummer Ein’drißch, hadd zur gleichn Zied e Bägger sein Haus gehabbd, was „Zur Störchin“ gehießn hadd. Un wie dar Fleischer hadd au dar Bägger undn im Haus sinne Bäggerei gehabbd un ohm gewohnd.

 

Un weil de Hützlsgassn je au nur gans schmal is, konnde dar Fleischer uss ein’ Fensder von sinner Wohnung direggd üwer de Gassn drüwerwech ins Schlafzimmerfensder von den Bägger niengeglotz. Un das hadde dann au jedn Ahmd gemachd – eimfach nur uss Schuur. Das haddn Bägger nadürlech nech gefalln, wiee euch kennd dengk. Ar hadd desderweechn aue baarma dn Fleischer gebedn gehabbd, doch endlech mid den Geichl dahier offzeheern. Awer der elende Schwinnsmatz dachd je garnech dran un glotzde frech weider.

 

Nache baar Wochng hadd dann awer dar Bägger endgüldch dn Kanal vollgehabbd, is vors Gerichd gegangn un haddn Fleischer dordhier varklaachd. Un werglech hadder Richder dann enschiedn, daß dar Fleischer off sinne eichnen Kosdn das enne Fensder dordhier zu mußd mauer. Da konnde nüschd gemach, dar Fleischer. Alsu isses Fensder zugemauerd wordn. Dar Bägger hadd sech schonn gefreud, weile ja gewonn’ hadde. Awer wiee dann ahms uss sinner Baggstuhm noff in sein Schlafzimmer gegangn is, om sech das zugemauerde Fensder vom Fleischer anzegugg, da haddn fasd dar Schlaach gedroffn.

 

Der elende Krebl hadd nehmich nech nurs Fensder zu laßd mauer, sondern hadd drussn au noche lehmsgroßes schwarzes Gesichd mid dran laßd mach. Das war sinne Rache for dn varlornen Brozeß. Weil das Gesichd glotzde jetze ja immer noch direggd ins Schlafzimmer von den Bägger nien. Der hadd sech nadürlech schwarzgeärcherd, konnd nunne awer nüschd mehr gemach. Un su is das schwarze Gesichd ehm an den zugemauerdn Fensder dranggebliehm.

 

De Goodschn, die sech üwer die ganse Geschichdn nadürlech dodal beillerd haam, haam dadernach weechn den schwarzn Gesichd das Haus von den Fleischer nur noch „Zum Mohrnkobbf“ genannd. Un su heißds au bis heude noch. Das schwarze Gesichd kennde euch anggegugg, wenne glei am Anfang von dar Hützlsgassn stehnbleibd un ema nach ohmne in dn driddn Stogg guggd.
 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 142.695 / Besucher heute: 39 / Besucher gestern: 61