Gohde kommd von dn Goodn

 

 

Ums Jahr Fümfhunnerd rom ham e baar Osdgoodn, die mid ihrn Könich Deoderich dn Großn nach Düringn gekomm’ sen, Gohde gegründed.

 

Mer hadd sech schonn immer gefraachd, wo dar Name von Gohde eichndlech herkommd. Un daderbie isses gans eimfach: S war su oms Jahr Fümfhunnerd rom, grad wie de große Völgerwanderung zeende war, wiee baar Mann vom Stamm dar Osdgoodn de Stadd gegründed haam. Un nach den aaln German’ heißds heude ehm Gohde!


Daderbie geheern de Goodn je eichndlech garnech in unsre Geechnd. Awer se sen mid ihrn Könich Deoderich dn Großn nach Düringn gekomm’, wie den sinne Nichdn Amalberga dn letzdn Düringer Könich, dn Hermanfried, geheiraded hadd. Un Deoderich is nadürlech gerne hierhergekomm’, weiln nehmich Hermanfried vorher aue gansn Schwabb echde Düringer Ferde – su wisse un silwerne – nach Ravenna (das is heude in Idaalchn) geschiggd hadd. Awer nech nur eimfach su als Geschengk! Der war doch e raffinierder Hund, dar Hermanfried. Die Viechder waarn mehr wiene Werwung gedachd, dadermidde de Amalberga krichd. Uns konnd je au nech gans su schlechd sei, wemme middn Goodnkönich varwand war, ge? Un su hadder Hermanfried n Deoderich au romgekrichd, weil den die Ferde nehmich rechdch gud gefalln haam. Das hadde dn Hermanfried dann au geschriehm un exdra gesaachd, wie schiän un starg die Viechder sen.

Neja, e baar von dn Goodn sen dann damals eimfach dagebliehm, haam düringische Fraun geheiraded un sech dahier Häuser gebaud. Nech lange dadernach waars dann awer au schonn vorbie middn düringischn Könichreich: Fümfhunnerdzweindrissch haam nehmich de Frangkn un Saggsn Hermanfriedn sei Heer in dar Schlachd von Burchscheidungn an dar Unschdrud varnichded un dann Düringn unger sech offgedeild. Die aaln Schwinnsmatzn die! Un selbsds mächdche Könichreich von dn Osdgoodn is nechema hunnerd Jahre nachn Dod von Deoderich zarfalln, un de Goodn selwer sen in alln möchlechn Völgern offgegangn un for ümmer varschwundn.

Awer de Goodschn hamm nadürlech nie vargessn, wen se ihre Stadd eichndlech vardangkn duhn. Un wie de Jakobskabelln offn Marchd gebaud wordn is (Das war dann je au schonn mehr wie achdhunnerd Jahre speder!), da haam de Baumeisder üwern Eingang de zwei Symbole von dn aaln Goodn dranggemachd: un zwar e Lamm unne Lindworm. Un selbsd wie die Kabelln dann Fuffznhunnerdsiehmsechzsch abgerobbfd wordn is, hammse die zwei Bilder – se waarn je nech gemald, sondern uss Stein – schee ordnlech offgehohm. Un wie dann siehm Jahre speder s Radhuus neu gemachd wordn is, hammses Lamm un dn Lindworm widder üwer dn neun Einggang gemachd. Un su kammes sech heude noch anggegugg. Awer der Spruch, der zwüschn den beidn Viechdern stehd, den wissech jetze nech su eimfach uss dar Lameng. Da müssde schonnema selwer ans Radhuus geh un'n euch dordhier anggegugg! Off alle Fälle sen de aaln Goodn als unsre Staddgründer dadorch bis heude nech vargessn.

 

Zur ÜwarsichdZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 139.493 / Besucher heute: 15 / Besucher gestern: 54