Grumbach sinne Knochng

 

 

Die Überreste des gevierteilten Ritters Wilhelm von Grumbach wurden 1567 zur Abschreckung vor den Gothaer Stadttoren an langen Stangen aufgespießt. Grumbachs Gebeine verschwanden jedoch eines Nachts und liegen bis heute in der Gruft unter der Schlosskirche.
 
Wie se Fuffznhunnerdsiehmsechzsch dn Ridder Grumbach un sinne engsdn Vardraudn – Kanzler Brügg, Ridder Wilhelm vom Stein un de Radsherrn David Baumgärdner un Hans Beyer – gevierdeild haddn, hammse de Körber, Arme, Beine un Köbbfe von dn Dodn genomm’ un vor dn vier goodschn Stadd-Doorn off lange Stangn offgespießd. Das war dech bestümmd kinn schiäner Anbligg, de abgeschlaachnen Köbbfe un de zarrobbfdn Resder mid den gansn Blud, das kann ech euch gesaach! Awers war je schließlech au zur Warnung un als Abschreggung gedachd. Erschdema for de Goodschn, un nadürlech au for alle Fremdn un Halungkn. Das nur ja kinner mehr off de Idee solld komm, sech geechn dn Kaiser ze stell.

S duerde awer nure baar Daache, da waarn blötzlech de gansn Deile vom Grumbach varschwundn. Awer ehm au nur die! Erchndwer musse heimlech nachds von den Stangn rongergenomm’ un varsteggld haam. Se waarn damals off alle Fälle nech mehr ze findn, un kinner wußde, wose abgebliehm waarn. Awer in dar Grufd unger dar Schloßkörchn offn Friednstein stehd bis heude erchndwo zwüschn dn gansn Särchn von dar herzoochlechn Familje e eimfacher Holzkasdn rom, in den Grumbach sinne Knochng drinne sen.

Wer damals de Resder vom Grumbach von den Stangn rongergenomm’ hadd un warom, das wiss bis heude kinner. Uns kann au kinner gesaach, wie de Knochng mehr wie hunnerd Jahre speder dordhier in de Grufd gekomm’ sen. Un ech dengk, das werd wo au for immer e Geheimnis bleihm.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 138.137 / Besucher heute: 15 / Besucher gestern: 52