Grumbachskobbf un Mohrngesichd

 

 

Enner von Grumbach sein’ Dienern, e klinner Mohr, haddn Goodschn das Varstegg in dar Hützlsgassn varradn.

 

Ech hans euch je schonn arzehld, daß de Goodschn am vördn Abril selwer dn Grimm’stein gestürmd haam, weilsn ze fedd gewordn is middn varrüggdn Herzooch, dn Ridder Grumbach un den gansn annern Halungkn da ohmne. Un wiese alsu erschdema in dar Fesdung drinne waarn, wolldnse nadürlech als erschdes au dn Grumbach in de Fohdn kriech. Weil der is je schließlech an den gansn Draasch schuld gewesn.

 

Awer der aale Schwinnsmatz hadds erchndwie doch geschaffd gehabbd, sech in den gansn Dohuwabohu, was da los war, ze varkleidn un abzehaun. Vom Grimm’stein isse nadürlech glei nunder in de Stadd un hadd gedachd, dasse sech da schonn erchndwie kennd varsteggl, bis sech de Laache widder beruichd hadd. Un su hadde sech ehm in dar heudchn Hausnummer Drißch am Marchd, glei an dar Eggn zur Hützlsgassn, im driddn Stogg varsteggld. Veleichd hadde da au jemandn gekannd, der n geholfn hadd. Mer wisses nech genau. Awer Grumbach hadd drotzdem Bech gehabbd: Weil nehmich enner von sein’ Dienern – sue klinner Neecher (oder wieme ehm vornehmer saachd: e Mohr) – musses gesehn haam, wiee da nien is, un haddn Goodschn das Varstegg varradn.

 

Grumbach is alsu gefangngenomm’ wordn, un mer haddn in’ Keller vom aaln Radhuus am Jakobsblatz einggesperrd (Wissde, das is da, wo heude de Innungshalln an dar Eggn zur Marchdstraßn stehd, Haubdmarchd Nummer Zwei.). De schweern iesernen Keddn, mid den’ sen da ungne gefessld haam, sen dann übrichns noch viele Jahre speder gezeichd wordn. Awer erschdema weider: Wie dann alsu de Goodschn ihre Stadd an dn Kurfürschdn Augusd von Saggsn üwergehm haddn, is dar Ridder Grumbach erschd under schwerer Folder varhörd wordn, un dann hammsn am achzehndn Abril vor dar Jakobskabelln henggerichded. Ward, das arzehl ech euch donnoch genauer, wie das war. S geheerd zwar nech mehr su rechdch zu der Saache dahier, awers is indersannd:

 

Weil je Grumbach nach dar Folder schonn nech mehr selwer konnd geh, mußdn sen zur Henrichdung offe Stuhl offn Jakobsblatz (was heude dar undre Haubdmarchd is) gedraach. Da war nadürlech de ganse Stadd zesamm’gelaufm, om sech das anzegugg. Un dar Hengker war nech grad zimberlech: Als erschdes hadden Grumbach bie lebendchn Leiwe s Herz russgerobbfd, haddsn ins Gesichd geschlaachng un gerufm: „Dahier guggs dech an, dein falsches Herz, Grumbach!“ Dadernach hadden gevierdeild un au noch geköbbfd. Das war garandierd kinn schiäner Anbligg dahier – un vor alln bestümmd au ne Riesnsauerei mid den gansn Blud. Awers solld je schließlech au ne Abschreggung sei un kinn Spaß.

 

Jetze awer widder zerügg zer eichndlechn Saache: Als enne Mahnung an die ganse Geschichde middn Ridder Grumbach un dar Belaacherung von Gohde haam de Goodschn speder am Radhuus üwer dar großn Uhr dn abgeschlaachnen Kobbf vom Grumbach dranggemachd. Nadürlech nechn echdn Kobbf, der war je schonn lange wech, sondern nur ne Nachbildung uss vargoldedn Medall. Un immer wenns genau om is, machd dar Grumbachskobbf zu dn Schleechn von dar Durmuhr sinne Guschn off.

 

Den klinn’ Mohrn, der damals s Varstegg vom Grumbach varradn hadd, haam de Goodschn uss Dangkbarkeid au sowas wiee Dengkmal gesetzd, was glei om de Eggn is: An den Haus, wo sech dar Grumbach varsteggld hadde, hammse haußn in dar Höhe von’ driddn Stogg e schwarzgestrichnes Gesichd dranggemachd, das heude noch bie alln Staddführungn gezeichd werd. Un seiddeen heißd das Haus dordhier au nur noch „Zum Mohrnkobbf“.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 138.137 / Besucher heute: 15 / Besucher gestern: 52