De goldnen Kesslringe

 

 

Off eima is wie ussn Nichds e riesngroßer Hengker vor den beidn offgedauchd un fraachde, wener von den zwein off solld gehäng.
 

Ech han vargessn, wann genau die Geschichdn dahier bassierd is, awer se is garandierd au schonne baar hunnerd Jahre her. Da waarn ema zwei Zimmergeselln zesamm’ off dar Walz, un wiese su dorchs Land gezoochn sen, sense au fore baar Daache nach Sieblehm gekomm’, wose sech nach Arweid om wolldn gugg. Un üwernachded hammse in erchnde Gasdhuus dordhier. Das wiss awer kinner mehr, weljes das war, awers is je au worschd.

Un enner von den beidn hadd zweima hindernander vonne großn Schatz gedräumd, dene kennd find. In dar erschdn Nachd hadde das gedräumd, un in dar zweidn au. Un dar Draum saachde, wiees rechdch an solld stell, om dn Schatz ze kriechn: Daderzu sollder nehmich mid sein’ Freund in dar driddn Nachd zeerschd ins Sieblewer Holz gehn, dord e geeichnedn Baum findn un dadervon midderAxd ne kräfdche Holzstangn zerechdhaun. Dadermidd solldnse dann korz vor Middernachd off de Große Sieblewer Wiesn geh un abgeward, was bassierd. Schlaach om Zwelwe, su dar Draum weider, würd dann e Riesnkessl voll mid blangkn Gold uss dar Erdn komm’. Un den kenndnse dann, wennse sech nech om erchndweljen Spuk kümmern dähdn, fordgedraach. Un daderzu solldnse gans eimfach nur de Holzstangn dorch de Ringe von den Kessl steggn (Na wieen wo? Su, wieme ehm e großn Kessl immer draachn duhd!), un schonn weers ihrer.

Un su, wies dar enne Zimmergeselle gedräumd hadde, haams die zweie dann in dar driddn Nachd au gemachd. Enne anständche Holzstangn haddnse schnell zerechdgehaun, sen dadermidd off de Große Sieblewer Wiesn gegangn un haam gewarded. Un werglech: Wie de Uhr von dar Sieblewer Körchn gans genau zwölfma geschlaachn hadde, is direggd vor ihrn Auchn dar varsprochne Kessl ussn Bodn gekomm’ – bis zum Anschlaach voll mid blangkn Gold. S war sogar noche rechdcher Huffn ohmdroff. Da kennde euch vorgestell, wie das geglitzerd un geglänsd hadd! Die zweie haam nadürlech schnell die Stangn dorch de Ringe von den Kessl gesteggd un wolldn mid ihrn Schatz losmachng.

Awer off eima is wie ussn Nichds e riesngroßer Hengker midde Galchn vor den beidn offgedauchd: E Fatznkerl war das, bestümmd mehr wie fümf Meder groß! Un su komisch geleuchded hadde, wies Gespensder un Geisder ja immer machng, das wissde ja. Die Zimmergeselln haam nadürlech geglotzd wiene Kuh wenns donnerd, uns Muul issn beidn sperranglweid offgestandn, su hammse sech arschroggn. Dar Hengker awer beuchde sech e Stügg zu den beidn ronger un haddse erschdema gans böse anggefungkld. Die zweie konndn sech nechema mehr beweech vor lauder Schregg! Un dann fraachde dar Geisd mid gans lauder, dumfer un gefehrlecher Stümme: „Sollech den middn blaun’ oder den middn wissn Hemd offgehäng?“ Daderzu mußme gesaach, daß dar enne von den beidn e wisses un dar annere ehm e blaues Hemd anggehabbd hadd!

Na da waars bei den beidn nadürlech vorbie mid alln Mud. Wie anggestochng sense losgerasd, om nur ja gans schnell von da wechzekomm’. Weil wer läßdn sech au schonn gerne offhängn? An’ Kessl middn Gold hammse da frielech nech mehr gedachd. Awer kaum waarnse nure baar Schridde gerannd, is nech nur dar Hengker off eima widder varschwundn gewesn, sondern au dar Kessl is widder in’ Bodn varsungkn. Zagg, wech ware! Nur die Holzstangn hadd noch dageleechn, un daderdranne haam die beidn goldnen Ringe von den Kessl gehangn. Froh, dasse noch am Lehm waarn, haam de Zimmergeselln die Ringe dn näsdn Daach ner Körchn in Gohde geschengkd, wose noch viele Jahre gezeichd wordn sen. Weil Spukgold, su saachd me nehmich (un das haam au die zweie gewußd, sonsd häddnse de Ringe ja behaldn), bringd kinn Glügg for den, ders behäld. Gans im Geechndeil!

Da sehde: Wenn die beidn Klabbskander bloß kinn’ Schiß gehabbd häddn, häddnse dn Kessl mid den gansn Gold ford kennd draach un weern reich gewesn. Un su liechd ehm dar Schatz bis heude dordhier unger dar Großn Sieblewer Wiesn un werd bis in alle Ewichkeid von den Hengker bewachd. Weil nehmich die beidn Ringe von den Kessl fehln, kann’ au nie mehr enner fordgedraach.

  

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 130.390 / Besucher heute: 47 / Besucher gestern: 62