Dar Könichssaal

 

 

S Feuer hadd sech su schnell ussgebreided, daß nache baar Stundn schonn halb Gohde gebrannd hadd.

 

Wie im Drißchjährchn Kriech de schwedischn un kaiserlechn Drubbm dorch Düringn gezoochn sen, haam nadürlech au de Goodschn schlümm ze leidn gehabbd. S waarn je ehm nech nur de duerndn Anggriffe off de Stadd un de gansn Blünderungn, sondern vor alln au de Eingquardierungn von dn Söldnern. Die Dreggskrebl haam sech nehmich alles gerabbd, wassn gebaßd hadd. Uns waarn au schißegal, ob de Goodschn dadernach selwer noch genuch ze essn gehabbd haam oder au nech. Genau: Kinne gudn Ziedn waarn das!

 

N Spedsommer Sechznhunnerdzweindrißch waars, wie widderema e baar hunnerd Schwedn in Gohde waarn un sech dar große Feldherr un schwedische Könich Gusdav Adolf bersönlech anggekündichd hadde. Der kam nehmich grad uss Bayern, woe Münchn arowerd hadde, un wollde dann au glei weider nach Saggsn. Un wie dar Gusdav Adolf ehm dorch Düringn gekomm’ is, hadde am dreinzwannschdn Augusd au bie uns in Gohde Hald gemachd, was je damals nach Erford au de zweidgrößde Stadd von Düringn gewesn is.

 

Enns von dn wehnchn goodschn Gasdhäusern, was dahier noch hallweechs varnümfdch war – s war je immerhen schonn seid Jahrn Kriech, das darfme nech vargeß –, is im Brühl gewesn. Awer weilse dn Schwednkönich dordhier je nech eimfach nur ne klinne Stuhm an konndn bied, hammsn glei dn großn Saal for de Nachd gegehm. Neja, de schwedischn Söldner haam nadürlech gefeierd wie de Bleedn, weil ihr Könich in dar Stadd war. Gesoffn, gefressn un romgehuurd hammse – s war hald su Kriechsbrauch wie üwerall annerschder au. Enn Gegrehle un Geblärre war das, das kennde euch nech vorgestell!

 

Un wies hald su is, erchndenner von den besoffnen Schwedn gohglde schließlech mid Feuer rom un hadd nach Middernachd – veleichd uss Geichl oder weile bloß debbschd war – e Haus in dar Fleischgassn (das is heude de Hünersdorffstraßn) anggefaggld. Un da war nadürlech alles ze sped: S Feuer hadd sech su schnell ussgebreided, daß nache baar Stundn schonn halb Gohde gebrannd hadd. S war je au gar kinn Wunner, weil damals sen de mehrschdn Häuser fasd nur uss Holz gewesn un haam in den engn Gassn gans dichd nehmnannergestandn. Duhsndzweihunnerd Häuser un Scheun’ sen in der ein’ Nachd abgefaggld! Un sogar de Magrehdnkörchn, die ja uss Stein war, is fasd dodal ussgebrannd.

 

Und weil ehm de Flamm’ su schnell von enn’ Haus zum annern gefloochn sen, mußde au dar Schwednkönich fluchdardch s Gasdhuus im Brühl varlassn un noch middn in dar Nachd russ uss dar Stadd. Un da stand dar Gusdav Adolf dann ohmne off dar Schlichdn mid sein’ Ferd un guggde off Gohde ronger, wie da grad alles abgefaggld is. Un das waars erschdema in sein’ Lehm, dasse ohne Kamf vonne Ord ab mußd hau – au wenns ehm nur weechn e Feuer war. Awer for dn Könich waars e biäses Ohm’, un ar hadde gar kinn gudes Gefühl daderbie, das kennde euch vorgestell.

 

Un werglech sen dn Gusdav Adolf sinne schlechdn Vorahnungn wahr gewordn: Weil nure baar Wochng speder isse in dar näsdn großn Schlachd bie Lützn offn Schlachdfeld dödlech varwunded wordn un au glei dord gestorm. In Gohde awer arinnerd ein’ bis heude nochs Gasdhuus „Könichssaal“ an dn Besuch vom Schwednkönich.

 

 

For Köhnich Gusdav Adolf wars e biäses Ohm', alser gesehn had, wie Gohde brennd.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 133.588 / Besucher heute: 3 / Besucher gestern: 57