Dar goddlose Landgraf

 

 

Dn Fuhrmännern hadds je nech gebassd, wie se von Landgraf Hermann dn Befehl krichdn, romzedrehn un de Steine uns Holz nach Gohde ze schaffn. Awer was wolldnsen gemach?

 

Enner von dn aaln Düringer Landgrafn, nehmich Hermann dar Erschde, soll je e gans e biäser Krebl gewesn sei. Sein’ Vadder, Ludwich dn Eisernen, haam de eimfachng Lüüd rechdch varehrd, weile immer su gerechd gewesn is. Awer dar Hermann war ehrs genaue Geechndeil von Ludwich. Eegal woe nur konnde, hadde de Lüüd geärcherd, un ihn’ s Zeuch wechgenomm’ wennsn in’ Kram gebaßd hadd, un au sonsd ware kinn Guder.

 

Vor alln konnder awer de Mönche von Reinerdsbrunn un Georchndal nech leidn, weil die nehmich fasd noch reicher waarn wie er selwer. Un desderweechn hadde au immer varsuchd, dn beidn Klösdern erchndwie ihrn Besitz abzenehm’. Awer das ging ehm auf fore Landgrafn nech gans su eimfach, un das haddn Hermann off sinner Burch Grimm’stein in Gohde nadürlech gans schiän geärcherd.

 

Ennes Daaches, s muß su Zwölfhunnerdunneun rom gewesn sei, is dar Landgraf erchndwo middn im Wald – ar war grad su schiän off dar Jaachd, wissde – offe baar Fuhrwerge gedroffn. Un die waarn bis ohmhen vollgekrachd mid Holz un Sandstein’ vom Seeberch. Un da wollde dar Hermann nadürlech au glei wiss’, wo de Fuhrmänner mid den gansn Brassl henwolldn, un for wensn weer. „For de neu’n Dürme vom Klosder Reinerdsbrunn“, saachde alsu enner von dn Fuhrleudn.

 

Na da hadd sech dar Landgraf awer offgeschnumbld! Ar konnd sech fasd nech mehr einkriech un hadd geblärrd, daß de feddn Mönche ihrn Rachng wo nie voll genuch krichdn un middlerweile schonn viel reicher weern wie er, dar Landgraf. Un jetz au noche baar neue Dürme! Das häddn je grade noch gefehld! Da haam de Fuhrleude awer bleede geglotzd, wie dar Hermann dann au noch saachde, dasse off dar Stelln romdrehn uns ganse Zeuch nach Gohde schaffm solldn. Neja, gebaßd haddsn je nech, awer was wolldnsen gemach? S war je immerhen dar Landgraf. Un su hammse ehm de gansn Steine uns Holz nach Gohde mußd schaff. Un da hadd Hermann s Madderjal dann eimfach for dn Neubau vom Sundhäuser Stadd-Door genomm’.

 

Na wie das dar Abd Wichard vom Klosder Reinerdsbrunn geheerd hadd, isse nadürlech glei hen ze Hermann un wolld sinne ganse Fuhre widder zerügg hab. Un meinde noch, daß dar Landgraf dodsicher in de Hölle käm, wenne su weidermachng dähd. Awer das haddn Hermann garnech indersierd. Ar hadd nur frech gelachd un saachde, dasses eh worschd weer, wasse machd. Wenns sei Schiggsal weer, speder ma in dn Himmel ze komm’, dann dähde schonn au henkomm’, eegal wasse jetz au machng dähd. Un wenns nech su weer, unner in de Hölln solld, dann müßder jetze hier off dar Erde au kinne gudn Werge duhn, weils je eh Schiggsal is. Alsu sollde dar Abd gefällechsd zusehn, obbe veleichd von Godd selwer sinn Zeuch widder herkrichde.

 

Na da waars nadürlech vorbie midder Höflechkeid zwüschn den beidn. Un Hermann hadde au speder kinne Lusd, sech erchndwannema widder middn Reinerdsbrunner Bennedigdinern gudzestell. Desderweechn isse vom Erzbischoff in Mainz sogar in dn Bann gedahn wordn – awer gnatzich wiee nunnema war, issn das au eegal gewesn. Un wiee dann Zwelfhunnerdsibbzn hier in Gohde offn Grimm’stein in geisdcher Umnachdung gestorm is, hammsn au nech wie sein’ Vadder un Großvadder im Klosder Reinerdsbrunn begrahm. Vielmehr liechd dar Landgraf Hermann nehmich im Kaddarin’klosder in Iesenach, wasse e baar Jahre vorher selwer noch gestüfded gehabbd hadd.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 126.977 / Besucher heute: 39 / Besucher gestern: 75