Dar Schatz unger dar Lindn

 

 

Unger dar uraaln Lindn offn Gerichdshuggel von Kindlehm soll bis heude e Schatz vargrahm sein.

 

Kindlehm, wasse ganses Stügg drussn vor dar Stadd in Richdung Friemar liechd, war je gans früerma e eichnes klinnes Dorf. Awer dar goodsche Staddrad hadds Vörznhunnerdachd for seggshunnerd Guldn eimfach gekaufd, un seiddeen geheerds ehm ze Gohde. Jetz fraachd mech nur nech, wieviel seggshunnerd Guldn sen! Ech wisses nehmich nech – awers kann je wo donnech gans su wehnich gewesn sein, wemme e ganses Dorf daderfor gekrichd hadd.

 

Von dn ursprünglechn Dorf is heude eichndlech nüschd mehr ze seh. De klinne Kindlewer Körchn gibbds schonn lange nech mehr un au dn Friedhof nech. Nechema ne Kneibm hammse mehr dordhier. Awer wassme bis heude immer noch kann seh, is dar aale Gerichdshuggl glei nehm den baar Häusern, die dordhier sen. Off den flachng Huggl, off den e baar große, aale Bäume stehn un der immer nochs „Gerichd“ genannd werd, hammse gans früer Gerichd gehaldn, un sen au welje nach Rechd un Gesetz varurdeild wordn.

 

Un bis vor unggefehr hunnerd Jahrn stand off den Huggl – genau an der Stelle, wo früer immer de Richder gesessn haam – noche uraaler, riesngroßer Lindnbaum. Der muß da schonn bestümmd mehr wie duhsnd Jahre ald gewesn sein. Gans verknorzld un zarrobfd isse schonn gewesn von’ Stürm’ un Blitzn, awer war ehm drotzdem immer noche Fatznding, rechdch beeindruggnd. S heißd, daß de Kindlewer damals im Drißchjährchn Kriech ihr ganses Geld, dn Schmugg un noch annere werdvolle Sachng erchndwo zwüschn dn Worzln von den Baum varbuddld haam, dadermidds nech dn fremdn Söldnern oder erchndweljen Halungkn in de Fohdn kommd. Daderzu hammse au noche baar geheime Sprüche gesaachd, daß dn Schatz au ja kinner kann find, dene nech geheerd. Awer alle, dies Geheimnis kanndn, sen nachn Kriech dod gewesn. Un desderweechn konnd au kinner mehr dn Schatz gefind.

 

Mehr wie zweihunnerd Jahre speder is awer ennes Daaches e Mann uss Goldbach nach Kindlehm gekomm’ un zum Wird vom Gasdhuus (Jeja, damals gabs noch enns, nech wie heude!) gegangn, den das ganse Grundstügg middn Gerichd geheerd hadd. Dar Goldbacher saachde alsu zu den Wird: „Heer, baßema off. Ech wiss, daß dahier unger den aaln Baum e großer Schatz liechd. Un du bisd dar einzche, mid den echs schaffn kann, dn Schatz au ze hehm. Ech han mech au schonn was inn laß fall, wiemes anstelln: Mer müssn nur de näsde Nachd om Zwelwe zu der Lindn geh un se ummachng. Dann kommd dar Schatz von gans arleine uss dar Erde nach ohm. Un wemme de ganse Zied stille sen un kinn’ Muggs machng, eegal was bassierd, geheerde uns. Un, was meinsde? Machsde mid?“

 

Na jeder annere hädd sech jetze bestümmd de Hände geriehm un weer glei losgerannd, om ne anständche Axd ze besorchn. Awer dar Kindlewer Wird ware ruicher un bescheidner Mann. Ar saachde alsu erschdema nüschd, kratzde sech ne Weile am Kobbf, üwerleechde erschd hen un dann her un saachde dann zu den Goldbacher: „Ach, wissde was? Mech gefälld der Baum dahier eichndlech gans gud, uns weer schade um’. Außerdem gehd mein Gasdhuus gud un bringd mech au genuch Geld for minne Familje. For was bruch ech ’enn da nure Schatz? Ne komm, lassema. Ech mach da nech mid bie den Geichl.“ Genau das hadde gesaachd, dar Wird. Un da war dar Goldbacher nadürlech anggeschmierd, weil ohne den Wird gings je nech. Alsu mußder widder nachhause gehn un dn Schatz da liechn lassn, woe schonn ümmer laach.

 

Un obwohls au die aale Lindn schonn seid mehr wie hunnerd Jahrn nech mehr gibbd, liechd dar Schatz von Kindlehm bis heude dordhier. Genau da, wo früer ma de Richder gesessn hamm un de Kindlewer ihr Geld un Gold varsteggld haam. Un nur wer genau wiss, wie de geheim’ Sprüche von damals sen un wieme se heude an muß wend, kann veleichd erchndwann dn Schatz dord findn.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 128.776 / Besucher heute: 53 / Besucher gestern: 50