S Besdfördchn

 

 

Seidden Fuffznhunnerdviernfuffzsch s Besdförchn am Friedhof zugemauerd wordn is, is de Besd nonnech widder nach Gohde zerüggekomm’.

 

S war Fuffznhunnerdviernfuffzsch, wie in dar Stadd widderema de Besd romging. Jedn Daach sens mehr gewesn, die dar Schwarze Dod gehold hadd. Eegal weers war – Fraun oder klinne Kinder, aale Lüüd oder au gans kräfdche Kerle – jedn konnds gedreff. Die, die elend an dar Besd gestorm sen, hammse awer nech eimfach wie sonsd de annern Dodn au offn Friedhof vors Brühler Door gebrachd. Nee, die mußdn nehmich dorch enne klinne Exdra-Fordn glei nehm dn Haubddoor gedraachn weer. Erchndwie dorfdn de Besdleichn ehm nech dorchs große Door – fraachd mech nech warom, s war damals eimfach su. Un desderweechn nanndn de Goodschn das klinne Door bald gans eimfach nur nochs Besdfördchn.

Eegal, wasse au in dar Stadd gemachd haam, om de Besd ze vardreim: S hadd alles nüschd genützd. Immer mehr sen gestorm, un de resdlechn Goodschn dachdn schonn, dasse de Stadd varlassn müßdn, om ze üwerlehm. Awer da dauchde off eima e wandernder Franziskanermönch off un meinde, er wüßd, wieme de Besd endlech in dn Griff kennd kriech. De Staddväder solldn doch gans eimfach nurs Besdfördchn zu laßd mauer, un schonn dähdn de Dodesfälle zerüggehn. Neja, das hadd nadürlech kinner su rechdch geglaubd, dasses su eimfach solld sei. Awer ze varliern haddn de Goodschn je eh nüschd mehr, alsu konndnses au su gemach, wiesn dar Mönch nunnema geradn hadde.

Gesaachd, gedahn. S Besdfördchn is glei zugemauerd wordn, un gugge da: Dar Schwarze Dod is off eima genauso schnell widder varschwundn gewesn wiee gekomm’ is! Nure baar Daache hen, un de Besd war wech. Bevor dar Franziskanermönch awer widder weidergewanderd is, hadde dn Staddvädern noche gudn Rad gegehm: Se solldn nie widder – nech jetz un au nech in dar Zukumfd – s Besdfördchn offgemach, weil sonsd de Besd schlümmer wie vorher nach Gohde zerüggkommd.

Un daderdran hamm sech de Staddväder au gehaldn. Nech nur hammse in den klinn’ Doorboochn von dn Fördchn e Stein midder Zahl „1554“ ein laßd setz, om sech immer ans Besdjahr ze arinnern. Nee, wie mehr wie zweihunnerd Jahre speder, Sibbznhunnerdsiehmfuffzsch, glei owerhalb vom aaln Friedhof dar Friedhof Zwei offgemachd wordn is, hammses ganse Besdfördchn eimfach in de neue Friedhofsmauer widder mid ein laß bau. Nur dadermidds au ja arhaldn bleibd un nech geöffned werd, wies dar Mönch damals gesaachd hadde!

 

Un dord an dar Iesenacher Straßn, direggd geechnüwer von dar Arnoldischule, kamme sech die klinne Fordn au heude noch anggegugg – zugemauerd seid mehr wie vierhunnerd Jahrn! Un de Besd is seiddeen au werglech nonnech widder nach Gohde zerüggekomm’.

  

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 130.390 / Besucher heute: 47 / Besucher gestern: 62