De schwarze Füdzn

 

 

Im 18. Jahrhundert geriet gegen Mitternacht eine Kutsche beim Durchfahren der Ratsrinne in die „Schwarze Pfütze“, eine unergründlich tiefe Stelle des Bachlaufs. Binnen eines Augenblicks versank die Kutsche und riss Pferde, Kutscher und Fahrgäste in den Tod.

 

Am Wiaduggd, da wo de ehemaalche Bulvermühln stehd, war früers Bedd von dar Radsrinn’ viel breider un flacher wie heude. Damals war dordhier su enne rechdche große Schwemm’ – wo de Ferde suffn konndn, un wose de Holzreder von dn Kuddschn offgequolln haam, dadermiddse rechdch haldn. Un wer von Gohde Richdung Ohrdruf oder omgedrehd wollde, mussd au immer dorch de Schwemm’ von dar Radsrinne. Awer die war frielech nech üwerall su flach, dassme eimfach dorch konnd fahr oder geh. Nee, an enner Stelln waarse nehmich su dief, daßme nechema mehr dn Grund konnd seh – dusder wie im Kohlnsagg waars da, sogar bie hellerlichdn Daach! Un daderdrom saachdn alle Goodschn nur „Schwarze Füdzn“ daderzu.

Ennes Daaches ... Nee, s war doch schonn Nachd! Genau, Middernachd waars! Alsu, fasd genau om Middernachd rom warema enne Kuddschn vom Schloss Friednstein ungerweechs nach Ohrdruf. Un da mussdse nadürlech au dorch de Radsrinn’ gefahr. Awer weils je dobbfrahmschwarze Nachd war, un au dar Mond fasd üwerhaubd nech ze sehn war, konnd dar Kuddscher dn rechdchn Weech nech gefind. Un wies dar Deufl will, hadde de Ferde nech dorchn flachng un sichern Deil von dar Schwemm’ gelengkd, sondern nadürlech glei direggd in de Schwarze Füdzn nien! Un ehre noch was konnd gemach, waarn de Viechder schonn abgesoffn un zerrdn de ganse Kuddschn hengerher. Rabbzabb waarnse wech: de Ferde, de Kuddschn un au de Lüüd. Un kinner haddse lehmd widdergesehn. Na un dod erschd rechd nech! Se sen eimfach varschwundn gewesn.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 75.353 / Besucher heute: 39 / Besucher gestern: 83