S Bedd als Sarch

 

 

Naboljonn is middn in dar Nachd offgewachd un guggde dodal närrsch in den Schlafzimmer rom. Un da waarsn, wie wenn das große, schwarze Bedd, in dene laach, e Sarch is.

 

E gudes Jahr speder, genau am fümmzwannschdn Abril Achznhunnerddreizn, kam Naboljonn widder nach Gohde. Diesma wollder weider nach Leibzch, zur Völgerschlachd. Un weil unser goodscher Herzooch Augusd schonn lange e großer Bewunderer von Naboljonn Bonabarde war, krichde dar französ’sche Kaiser nadürlech au ne Innladung noff offs Schloß.

 

Exdra nur for Naboljonn un die enne Nachd hadder Herzooch im Wesdflüchl vom Friednstein e gans bomforzjenöses Schlafzimmer nach neusder französ’scher Modn inn laßd richd. Mer saachd, dasses Herzooch Augusd sogar selwer endworfn haam soll – awer mer wisses nech genau. S Indersanndesde daderdrann war eichndlech de Stuggdeggn: Da is nehmich dar Himmel mid goldnen Stern’, dar Sonne un dn Mond ze sehn. Un dar Herzooch hadds su laßd mach, daß de Sonne s Gesichd von Naboljonn hadd un dar Mond s Gesichd von Augusd selwer. Jeja, da guggde widderema, ge? Das habbde au nonnech gewußd! Fraachd mech nur, ech arzehls euch.

 

Dar französ’sche Kaiser is alsu dn Nammidaach mid alln Forz un Feuerstein vom Herzooch Augusd ohm offn Schloß Friednstein emfangn wordn, un die beidn haam nochng halm Ahmd lang schiän zesamm’ gekneddschd, enn’ gedrungkn un was wiss ech nech noch. Na un erchndwann speder is Naboljonn dann ins Nesd gegangn – ehm in das exdra neu gemachde Schlafzimmer, von den ech euch grad arzehld han. Awer erchndwie konnde nech werglech gud geschlaf, weile ja au immer an de näsde Schlachd bie Leibzch mußd dengk. Un middn in dar Nachd isse dann uss e furchbarn Albdraum offgewachd, war dreischnassgeschwitzd un hadd au garnech gewußd, woe denn dahier eichndlech is.

 

Naboljonn guggde alsu dodal närrsch in den Schlafzimmer rom, un da waarsn, wie wenn das große, schwarze Bedd, in dene laach, e Sarch is. Un de Kerzn ronderom weern anggebrannd wie for enne Dodnwachn! Das war veleichd e biäses Ohm’ for de näsde Schlachd! Da kamme schonn Schiß kriechn, ge?! Naboljonn waars jednfalls nüschd, un rabbzabb hadde sech anggehosd gehabbd, hadd glei s Schloß varlassn un dn Resd von dar Nachd drussn vor dn goodschn Stadd-Doorn im Feldlaacher bie sein’ Drubbm varbrachd. S waarn eimfach sichrer dordhier als wie ohm offn Friednstein.

 

Neja, ar hadds biäse Ende schonn gesehn gehabbd, awer ar hadds eimfach nech wahr wolld hab. Ar mußd ehm werglech un barduh sinne alwerne Schlachd haam! Un mer wissn je alle, wies korz droffn bie Leibzch ussgegangn iss: In dar großn Völgerschlachd haam de Franzosn su rechdch enne offn Deez gekrichd un war Naboljonns Zied als französ’scher Kaiser un Herrscher von Euroba enn for allema vorbie. Jeja, hädder ma liewer off das Ohm’ geheerd, wasse in der Nachd in Gohde gehabbd hadd!

 

S Schlafzimmer mid den Bedd, wo Naboljonn drinne geschlafm hadd, kamme sech heude noch ohm offn Schloß anggegugg. Un au die Stuggdeggn mid sein’ Gesichd un den von Herzooch Augusd. Gehd nurema widder noff offn Friednstein un laßds euch gezeich. Veleichd arzehlnse euch dann auch die Saache dahier. Awer garandierd nech su schiän, wie ech se euch grad arzehld hab!

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 128.776 / Besucher heute: 53 / Besucher gestern: 50