Dar Schatz offn Grimm’stein

 

 

Bildunterzeile

 

Wie sech Gohde argehm hadde un Grumbach un sinne Helfer dod waarn, hamm dann de Drubbm vom Kurfürschd Augusd anggefangn, off Befehl vom Kaiser de Staddbefesdchungn un de Fesdung Grimm’stein ze zarstörn. Mehr wie zweiduhsnd Mann haam dadermidd e baar Monade ze duhn gehabbd.

 

Zeallererschd hammse ronderom in de Staddwälle e baar Fatznlüggn gesprengd, un mid den Waggern hammse dann dn Grahm dadervor zugeschüdd’. Gohde solld nehmich nach alln Richdungn hen offnsteh un sech nech mehr vardeidchn kenn’. Das war de Strafe, weil de Goodschn dn Grumbach su lange geschützd haddn. Dadernach war dar Grimm’stein dran: Un da hammse werglech ratzekahl alles abgerobbfd un gesprengd, was üwerhaubd da ohm offn Berch war – jedn Durm, jede Mauer un jedn Grahm. Un wiese Ende Fuffznhunnerdsiehmsechzsch dordhier ferrdschd waarn, is kaum noche Stein offn annern gebliehm.

 

Awer unger den gansn Drümmern sen de mehrschdn Keller, Gewölwe un geheim’ Gänge von dar Fesdung drotzdem noch gans gebliehm. Weil die waarn je deilweise su rechdch dief unger dar Erde, daß da kaum was bassierd is bie dn Sprengungn. Un viele von den aaln Kellern un Gängn sen je dann au mehr wie sibbzsch Jahre speder in dn Bau vom Schloß Friednstein widder mid niengekomm’. Un in ein’ von den Kellern liechd bis heude e Schatz varsteggld, den noch kinner gefundn hadd – dar Schatz vom „Englseher“ Hänsl Duhsndschön, von den ech euch je schonn arzehld han.

 

Hänsl konnd je als Schwarzkünsdler au in de Zukumfd sehn. Un desderweechn hadde au schonn vorher gewußd, daß de Goodschn dn Grimm’stein stürm’ un ihn e baar Daache speder offhängn würdn. Was hadde alsu gemachd? Ar hadd noch rechdzeidch alles Geld un Gold, wasse de letzdn Jahre vom Grumbach un dn Herzooch for sinne Diensde gekrichd hadde, gerabbd un ennes Nachds erchndwo in ein’ von dn diefsdn Gängn unger dar Fesdung varsteggld. Awer nech eimfach nur su! Nee, ar hadde nadürlech au noche baar geheime Sprüche un Zauwerformln daderzu gesaachd, dadermidder Schatz au rechdch varhexd is. S solldn je kinner außer ihn widderfindn un behaldn kenn’. Der war schonn fischeland, der elende Krebl – das kennde mech ruich geglaub!

 

Awer s war nadürlech Schnulli, was dar Hänsl da gemachd hadd. Weil wenne dod is, kenndn je au sein ganses Gold nüschd mehr genütz, ge? Un weile su gizzch war, isse verdammd wordn, nachn Dod als Geisd sein’ Schatz ze bewachng. Un bis heude is dar Geisd von dn „Englseher“ Hänsl Duhsndschön erchndwo in’ geheim’ Kellern un aaln Gängn vom Friednstein ungerweechs – schonn seid mehr wie vierhunnerdfuffzsch Jahrn!

 

Manchma, wenns rechdch stürmd un dar Wind feifd, kamme an dn Eingängn zu dn Kasemaddn vom Schloß sein Gejammer un Geheule heern. Ar suchd nehmich ein’, der sech draud, arleine middn ronger in de Keller ze gehn, om dn Schatz ze findn un midzenehm’. Weil erschd wenne su ein’ finded, kann au sinne Seele endlech Ruhe findn. Awer weile damals selwer s ganse Gold midde Spuk varhexd hadd, der jedn abhäld, dn Schatz ze nehm’, werds nie ein’ gelingn. Un das is alsu am Ende de Strafe vom „Englseher“: bis in alle Ewichkeidn dn Schatz in dn geheim’ Gängn von dar aaln Fesdung Grimm’stein ze bewachng.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 130.392 / Besucher heute: 49 / Besucher gestern: 62