Dar geheilde Schlosser

 

 

Bildunterzeile

 

Wemme de Klinge in Richdung Berchgardn langgehd, kommdme au am Lüderitzbrunn’ vorbie. Die Quelln dordhier isses erschdema im dreizehndn Jahrhunnerd inner aaln Urkundn arwehnd wordn – awer damals ehm noch als Kreuzbrunn’. Dar aale Name kommd wahrscheinlech vom Kreuzklosder von dn Zisdarzsjennsernonn’, was gans früer direggd vor dn Brühler Door gestandn hadd – unggefehr da, wo heude s Staddbad is. Awer das is schonn Fuffznhunnerdzweinvörzsch abgerobbfd wordn. S Klosder nadürlech, un nechs Staddbad! Baßd bloß off! S gibbd glei enne Horwl, wenne mech dahier varalwern wolld!

 

Weider: Sein’ heudchn Nam’ hadder Lüderitzbrunn’ dann werglech erschd Achznhunnerdundreizn nache goodschn Schlossergeselln gekrichd. Der hieß nehmich Lüderitz. Der hadd damals was von den kalkhaldchn Wasser gedrungkn un is off dar Stelln von erchndenner schweern Krangkheid geheild gewesn. Kinner wiss, wasse genau gehabbd hadd, awer das spield je au kinne Rolle. Jednfalls hadde uss Dangkbarkeid die klinne Quelle am Hang vom Galberch mid Stein’ laßd ummauer. Un lingks un rechds dadervon standen früer au noch su große Sandsteinfiguggchn. Schissn, jetz han ech dochn Nam’ von den Dingern vargessn! Saachema, wie heißn ’enn die närrschn Viechder midde Körber vonne Löwm unne Fraunkobbf? Ach, is jetz au worschd, ar wissd je was ech mein, ge? Un außerdem sen die heude eh nech mehr da.

 

Na wie au immer, dar Brunn’ dordhier is dorch die Geschichdn in gans Gohde un ronderom nadürlech soford bekannd gewordn. Dar Lüderitz hadds doch au jedn arzehld, ders heern wolld oder au nech, dasses e Gesundbrunn’ is. Un bis heude haam schonn gans viele von den Wasser gedrungkn. Ob se awer au immer gesund gewordn sen wie damals dar Lüderitz, das wissech nech. Mer kanns nurema ussbrowier, schadn duhd ein’ s Wasser off alle Fälle nüschd.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 139.493 / Besucher heute: 15 / Besucher gestern: 54