Dar geräucherde Schloodfeecher

 

 

Im Nadurkundemuseum kamme sech dn geräucherdn Schloodfeecher vom Friednstein bis heude anggegugg.

 

Gans früer sen de Schloode un Kamine vom Schloß noch von rechdchn Schloodfeechern sauwergemachd wordn. Awer die standn nech edwa eimfach nur ohm offn Dach un haam von dord gekehrd! Nee, su eimfach ging das damals nehmich nech. Die Schloodfeecher haddn vielmehr ihre Stifder darbie, un die mußdn sech von ungne her middn gansn Körber in de varsoddedn Kamine niengewürch. Klinn genuch waarnse ja. Un dann hammse von in’ her dn gansn Schmodd ab mußd kratz. Das war dech veleichd enne Dreggsarweid! Un außerdem noch schwinnsgefehrlech.

 

Un su isses ennes Daaches (Sibbznhunnerddreinzwannsch waars – das han ech mech gemerchd!) au bassierd, daß enner von den Stifdern bie dar Arweid middn in sue Kamin steggngebliehm is. S ging nech mehr vorwärdser un au nech mehr reduhr, uns hadd au kinner geheerd, wie der Junge da hinne om Hilfe gebleegd hadd. Un wie dann e Diener ussgerechend in den Kamin e Feuer anggezünded hadd, is dar klinne Schloodfeecher weechn dn vieln Qualm un dar Schweinehitze elend abgekrebld.

 

Erschd wies su eglech nach vargohgldn Fleisch gestungkn hadd un dar Kamin au gar kinn’ rechdchn Zuuch hadde, sen de Diener offn Drichder gekomm’, daß da veleichd erchndwas nech stümmd un hamms Feuer widder ussgemachd. Awer da waars schonn längsd ze sped, un se konndn dn Jungn nur noch mausedod ussn Kamin russgezerr. Da ware nadürlech schonn dobbfrahmschwarz, rumblhard un bis off de Knochng un Sehn’ zesammgeschrumfld.

 

Un su isse dann zeerschd ins anadomische Kabinedd von dar herzoochlechn Kunsdkammer gekomm’ un speder dann von da ins Nadurkundemuseum. Un dordhier offn Friednstein kamme sechn geräucherdn Schloodfeecher heude immer noch anggegugg.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 128.776 / Besucher heute: 53 / Besucher gestern: 50