Wie dar Sangk Godardus ins Staddwabbm niengekomm’ is

 

 

Um Gohde ze schützn, hadd Goddhard de erschde anständche Staddmauer laßd bau, un de vier Stadd-Doore glei darzu: s Erforder, s Brühler, s Sieblewer uns Sundhäuser Door.

 

Schonn mehr wie siehmhunnerd Jahre is dar Sangk Godardus dar Schutzbadron von Gohde. Un das isse gewordn, weile sech su om de Stadd gekümmerd hadd. Obwohl damals, wie dar Goddhard gelebd hadd, war Gohde je noch gar kinne rechdche Stadd, sondern nur sue klinnes Dreggsnesd wie viele annere au. Jeja, heude isses das au widder, awer dadervon wollme jetzema garnech erschd anggefang!

Alsu, Gohde war damals – unggefehr oms Jahr Duhsnd rom isses gewesn – ehm nure eimfaches Dorf, awers hadde e Riesnvordeil: S laach nehmich an enner wichdchn Handlsstraßn, dar sogenanndn Könichsstraße. Un sowas bringd ehm nech nur ne Menge Lüüd, sondern vor alln au Geld! Un nur mid viel Geld kamme usse Dreggsnesd was gemach. Das war schonn vor duhsnd Jahrn su. Un mer bruchd nadürlech au de rechdchn Lüüd, die s droffn haam un was anständches ussn Geld machng. Un da kams nur grade rechdch for Gohde, daß im Jahr Einduhsndunfümf Goddhard (Das is sein rechdcher Name, da ware nehmich noch kinn Heilcher – das kamme erschd geweer, wemme dod is.) Abd vom Klosder Hersfeld gewordn is.

Un als Abd hadd sech Goddhard nadürlech au om de gansn Güder gekümmerd, dien Klosder geheerdn. Un enns dadervon laach gans nah bie Gohde – unggefehr da, wo heude dar Kreisvarkehr am Hersdorfblatz is. Uns war su, daß de Goodschn schonn seidn Jahr Siehmhunnerdfümmsibbzsch dn Zehndn ans Klosder ab mußdn geb. Kaiser Karl dar Große hadd das damals bestümmd gehabbd. Das war übrichns aus erschdema, daß dar Name Gohda in enner Urkundn offdauchd. Neja, nech gans – damals hammse „villa gothaha“ geschriehm, was awer eichndlech Gohda heißn sollde. Veleichd hammse sech je au gans eimfach nur varschriehm gehabbd, oder was wiss ech. Is je au eegal jetze.

Dar Abd Goddhard is nunne schlümm schlau gewesn un hadd sech gedachd: Wenn ech Gohde helf, dadermidds bald größer werd, dann komm’ mehr Lüüd, un dann krichds Klosder au mehr Geld un Viechder un Gedreide. Jeja, der war nech dumm, der Mann! Un wenne Dorf wächsd un reicher werd, mußdes damals je au gud geschützd weer. Un desderweechn hadd Goddhard de erschde anständche Staddmauer von Gohde laßd bau, un de vier Stadd-Doore au noch glei darzu: s Erforder, s Brühler, s Sieblewer uns Sundhäuser Door. Außerdem hadde dn Goodschn gesaachd, dasse sech ronderom oms Dorf klinne Gemüsegärdn an solldn leech, dadermiddse au immer genuch eichnes Gemüse haddn. Sogar de Magrehdnkörchn offn Neumarchd hadder Abd Goddhard damals laßd bau. Ar hadd sech ehm werglech om Gohde gekümmerd, das kamme nech annerschder gesaach.

Goddhard is dann im Jahr Duhsndachdndrißch gestorm un nech gans hunnerd Jahre speder vom Babsd sogar heilichgesprochng wordn. Unser Godardus! Da guggde, ge? Un uss Dangkbarkeid for sinne Arweid hier in Gohde hamm’ de Goodschn dann im dreizehndn Jahrhunnerd als ihrn Schutzbadron erschd ins Siechl un dann au ins Wabbm von dar Stadd niengenomm’. Speder gabs dann au dn Godardusbrunn’ offn Haubdmarchd, von dens je auch noch enne schiäne Saachng gibbd.

Jeja, su war das middn Godardus damals. Un immer am fümfdn Mai – an den Daach isse nehmich gestorm – feierme bis heude in Gohde unser Godardusfesd.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 139.493 / Besucher heute: 15 / Besucher gestern: 54