Dar Deufl am Sieblewer Wall

 

 

Um 1730 wurde am Siebleber Wall ein angeblich umherspukender Teufel erschossen, der indes nur ein junger Mann war, der allnächtlich seine Liebste auf dem Schloß besuchen wollte. Nach seinem gewaltsamen Ende ging sein ruheloser Geist über ein Jahrhundert lang an der Stelle seines Todes um.
 
S war su om Sibbznhunnerddrißch rom, wie die Geschichdn dahier bassierd is. Damals gabs je noch de aaln Wälle un Befesdchung’ om de ganse Stadd rom. Un desderweechn heißds je zum Beispiel au heude noch Sieblewer Wall – obwohl dadervon nadürlech nüschd mehr da is. Awer dahier simme au glei rechdch: Weil genau da, wo heude dar Filosofnweech vom Sieblewer Wall offerhen zum Schloß gehd, war au früer schonn e klinner Weech. Un der ging zue klinn’ Dorchlaß in dar Mauer, der damals nadürlech immer bewachd wordn is.

Uns war wie gesaachd Sibbznhunnerdundrißch rom, wie de Wachdbosdn offn Sieblewer Wall e baar Wochng lang om Middernachd rom vonne Geisd arschreggd wordn sen. Immer zwüschn Zwelwe un Einse kam ne unheimleche Gestald off alln Viern von dar Stadd her off den klinn’ Dorchlaß zugekrochng. Das Vieh hadde sue dungkles, zoddeliches Fell, spitze Hörner un riesngroße Glotzn wie uss Feuer. Daderzu hadds gezüschd un gefiffn un mid erchndweljen schweern Iesnkeddn gerassld. Gans klar, daß das nur dar Deufl bersönlech konnd sei! Un gans klar, daß da alle Wachdbosdn Schiß haddn un sech kinner gedraud hadd, das Vieh offzehaldn, wies jede Nachd dorchn Wall noff in Richdung Schloß is. Se haddn zwar alle Gewehre, awer de Bosdn sen liewer abgehaun, bis das Vieh widder varschwundn war. Weil wer leechd sechn schonn gerne middn Deufl an? Kinner, ge?

Awer su konnds nadürlech nech eewich weidergeh. S war doch au kinn Zustand, daß de gansn Soldadn eimfach abgehaun sen, staddsn Deufl eimfach arschießn. Un wies hald grad baßd, is zufällech e neuer Soldad ins goodsche Regimend inngedredn, der war schonn üwerall romgekomm’. Der war ehm sue rechdcher aaler Haudeechn, der vor üwerhaubd garnüschd mehr Schiß gehabbd hadd. Na un wie der die Geschichdn vom Deufl am Sieblewer Wall heerde, da hadde glei gemeind, dasse sech das dochema selwer an muß gugg. Un wenns werglech dar Deufl weer, wiese alle saachdn, dann dähdern fangn. Un zwar gans arleine!

Glei in dar näsdn Nachd hadde alsu arleine Wache am Sieblewer Wall gehaldn. Un wies grade zwölfma von dar Magrehdnkörche schleechd, kommd dech doch werglech dar Deufl von dar Stadd her! Ar brummde, hadd middn Keddn gerassld un dachde wo, ar käm wie sonsd ohne ze zuggn dorchn Wall. Awer da hadde sech geschniddn gehabbd. Weil der aale Haudeechn nehmich vorschrifdsmeeßch „Wer da?“ blärrde. Dar Deufl hadd fore Momend gestutzd, is awer drotzdem eimfach weider offn Wall un dn Bosdn zugelaufm. Da blärrde dar Soldad s zweidema „Wer da?“ Un nunne is dar Deufl fuchdich gewordn un hadd e Fatznknüddl nachng geschmissn. Awer dar Soldad hadd sech nadürlech schnell geduggd, uns issn nüschd bassierd. Dann hadde sein Gewehr anggeleechd, in de Richdung vom Deufl gezield uns dridde- un letzdema „Wer da?“ geblärrd. Un weiln dar Deufl widder nüschd geandworded hadd, hadde abgedrüggd. Zagg, hadden Deufl gedroffn gehabbd! Un der is, braddsch, e baar Meder ronger in’ Wallgrahm gebrassld. Dord hadde zwar noch ne ganse Weile gemäggsd un gestöhnd, awer dann war Ruhe.

Dn näsdn Früh wolldn nadürlech alle glei gegugg, obben au werglech dar Deufl dod im Grahm liechn dähd, wies dar Soldad gans stolz arzehlde. Na da hammse awer nech schlechd geglotzd, wiese da am Sieblewer Wall rongerguggdn. Da laach nehmich nech edwa dar Deufl sondern nure jungscher Kerl, inngewiggld inne dobbfrahmschwarzes Fell, un war mausedod. S duerde au garnech lange, bisse wußdn, weers war, der sech da jede Nachd als Deufl varkleided hadde: S war nehmich dar Sohn vom Regimendsowerschdn, der jede Nachd ohm offn Friednstein heimlech sinne Liebsde besuchd hadde.

Awer dadermidd war nech edwa Schluß middn Spuk. Nee, jetze waars nehmich erschd e rechdcher Spuk gewordn! Weil der Geisd von den arschossnen Kerl konnd kinne Ruhe gefind un is von da ab jede Nachd zwüschn Zwelwe un Einse am Sieblewer Wall offgedauchd, om de Wachdbosdn ze arschreggn. Un dadergeechn konndnse nunne werglech nüschd mehr gemach, weile ja schonn dod war. Erschd wie hunnerd Jahre speder de Staddmauern un au dar Sieblewer Wall abgerobbfd wordn sen, is au dar Geisd endlech varschwundn. De Goodschn awer haam die Stelle, wo das bassierd is un heude dar Filosofnweech zum Schloß noffgehd, noch gans viele Jahre dn „Deuflsfang“ genannd. Awer heude kennd das kaum noch enner.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 128.776 / Besucher heute: 53 / Besucher gestern: 50