Dar reiche Wenezjaner

 

 

Dar Wird krichdes Muul vor Staun’ garnech mehr zu, wien dar Wenezjaner arzehlde, dasse su reich gewordn war, weile inn’ Flüssn un Bächn vom Düringer Wald Gold gewaschn un in dn Berchn nach Silwer gebuddld hadde.

 

Heude kann je kaum noch enner was middn Wenezjanern amfangn. Awer vor gud fümfhunnerd Jahrn haddse eichndlech fasd jeder in Deudschland gekannd. Ihrn Nam’ haam de Wenezjaner von Wenedich, wose vor alln im fuffzehndn un sechzehndn Jahrhunnerd hergekomm’ sen, om im Harz, im Erzgebirche un ehm au dahier im Düringer Wald nach Edlstein’, Minneraalchn, Gold un Silwer ze suchng.

 

Awer weilse je nech wolldn, daß de Einheimischn dadervon was middkrichdn, sense ofd wie eimfache Händler varkleided gewesn. Un weilse dn Leuden je au nie groß arzehld haam, wasse da werglech machng, gabs nadürlech e gansn Huffn Geschichdn un Gerüchde. Anggeblech haam de Wenezjaner geheime Zauwerformln gekannd, haddn Wünschlrudn un Berchspiechl un waarn dodal reich. Awer eichndlech wußde kinner erchndwas Genaues üwer se.

 

Erchndwo middn im Düringer Wald – off alle Fälle awer im Godaer Land – is jedes Jahr enner von den Wenezjanern inne Gasdhuus einggekehrd. Immer im Früjahr isse gekomm’ un hadd dann’ gansn Sommer üwer erchndwo dief im Wald gearweided – wo awer kinner wußde, wasse su rechdch machd. Un dann im Herbsd, wenns drussn widder kälder gewordn is, hadde immer sein’ gesammldn Huffn klinne Bündl un Säggchn mid ihrn geheimnisvolln Inhald offgehuggd un is Richdung Südn varschwundn. Awers näsde Frühjahr ware dann widder da.

 

Dar Wird von den Gasdhuus hadd sech zwar immer gewunnerd, was sein Gasd da wo machd un wiee sein Geld vardiend, awer weil dar Wenezjaner e anggenehmer Gasd war, der au immer anständch sein’ Raum un de Zeche bezahld hadd, hadder Wird nech weider nachgefraachd. S issn je au nüschd anggegangn. Un su lief das üwer e baar Jahre. Ennes Daaches awer, s war widderema Herbsd, kam dar Wenezjaner zu den Wird un saachde: „Heer, baß off – dies Jahr waars s letzdema, daß ech dahier dein Gasd gewesn bin. Ech will mech nehmich endlech zur Ruhe gesetz, un desderweechn weer ech näsds Jahr nech mehr widderkomm’. Awer dangke nochema for alles. Un wennsde ma widder in Gohde bisd, besuchsde mech dordhier eimfachema, ge?“

 

Neja, e baar Jahre gingn hen, ehr dar Wird ma widder weechn Geschäfdn nach Gohde mußde. Un derweil hadde die Innladung von den Wenezjaner au schonn lange widder vargessn gehabbd. Awer wiee dann in Gohde war, isse ihn doch widder in’ Sinn gekomm’. Dar Wird fraachde alsu dn erschdbesdn Goodschn, dern üwern Weech gelaufm is, nach den Wenezjaner, von dene sech wehnsdns n Nam’ gemerchd hadde. Awers kam’ schonn erchndwie komisch vor, dasse enns von dn größdn un schiänsdn Häusern offn Marchd gezeichd krichde. „Was, in den bomforzjenösn Haus soll der eimfache Wenezjaner wohn’?“, hadde sech gewunnerd. Alsu hadde direggd vor den Haus noche annern Goodschn gefraachd, obben dahier üwerhaub rechdch is. Jeja, saachde der, s weer schonns rechdche Haus.

 

Un wie dar Wird noche bißchn bleede romgestandn hadd un nech wußde, wasse jetze machng sollde, ging ohm im zweidn Stogg e Fensder off, uss den e vornehmer Mann russwingkde un dn Wird zugerufm hadd, dasse doch ruich nien solld komm. Dar Wird is von den fremdn Mann, dene noch nie vorher im Lehm gesehn hadde, gans herzlech begrüßd wordn, wie wenne e gans alder un guder Freund weer. Wie nunne awer dar Hausherr midkrichde, daß dar Wird kinne Ahnung hadde, were werglech war, hadde sech fore Momend enschuldichd un is inne Nehmraum gegangn. Nure baar Minudn speder kame widder, nunne awer umgezoochn un inne eimfachng un dodal varwaschnen Arweidskiddl, wien de Wenezjaner immer anhaddn. Un da erschd haddn dar Wird widderarkannd – sein’ aldn Gasd von damals, dn Wenezjaner!

 

Un der haddn nunne dorch sein Haus geführd, das werglech bomforzjenös einggerichded war mid fremdn Debbichn, schiän’ Möwln, deuren Bildern un vor alln gans viel Gold- un Silwerzeuch. Dar Wird krichdes Muul vor Staun’ garnech mehr zu, wien dar Wenezjaner arzehlde, dasse su reich gewordn is, weile die gansn Jahre in dn Flüssn un Bächn vom Düringer Wald Gold gewaschn un in dn Berchn nach Silwer gebuddld hadde. Un weiln Düringn un Gohde su gud gefalln haam, ware eimfach nech widder nach Wenedich zerüggegangn. Neja, dar Wird is noche baar Daache bei den Wenezjaner als Gasd gebliehm un dann schließlech middn besdn Wünschn unne Arschvoll deuren Geschengkn widder nach Hause zerüggefahrn.

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 133.588 / Besucher heute: 3 / Besucher gestern: 57