De wisse Frau offn Friednstein

 

 

Bis zum Ende der Monarchie wandelte auf Schloss Friedenstein eine Weiße Frau, die stets dann aus der Gruft unter der Schloßkirche heraufstieg, wenn Schmerz oder Unglück das Gothaer Herzogshaus bedrohten.

 

S wiss heude je kaum noch enner, dasses auema bie uns ohm offn Schloß enne wisse Frau gegehm hadd. Schließlech muß doch jedes anständche Schloß, das was off sech häld, e Geisd oder ehm wehnsdns ne wisse Frau haam! Oder nech? Nee, das war jetz nur Kneddsch. E klinner Spaß muß auema sei, ge? Awer das mid der wissn Frau das stümmd schonn.

Alsu baßd off, mid der offn Friednstein waars nehmich su: Immer wenn fors Herzoochshuus e Ungglügg oder e Dodesfall anstand, kam korz vorher de wisse Frau uss dar Grufd unger dar Schloßkörchn noff un is nachds dorch de Seele un Gemeecher vom Schloß geschwebd. Wie sue Newl oder e Schaddn, wissde? Un daderbie haddse in enner Duhr gejammerd un gegimmld un gestöhnd. Awer nur diejeenchn, dies Ungglügg direggd bedroffn hadd, konndn de wisse Frau au werglech sehn – alsu nur de Midglieder von dar herzoochlechn Familje.

Mer wisses nech genau, wer de wisse Frau eichndlech gewesn is. Manche saachn, s weer de Herzoochin Dorodea Maria gewesn. Die war nehmich de Frau von Herzooch Johann von Saggsn un de Mudder von Ernsd n Fromm’. Un Ernsd hadd je nech nurs Schloß Friednstein laßd bau, sondern hadd dadermidd je au s goodsche Herzoochshuus begründed. Dorodea Maria is alsu de eichndleche „Mudder“ vom goodschn Herzoochshuus.

Awer wie dn November Neunznhunnerdachzn dar letzde goodsche Herzooch, dar Carl Eduard von Saggsn-Coburch-Gohde, ab mußd dangk, is je de Geschichde vom Herzoochshuus in Gohde nach mehr wie zweihunnerdfuffzsch Jahrn ze Ende gewesn. Un seiddeme kinn’ Herzooch mehr haam, is au de wisse Frau ussn Schloß varschwundn. Schade eichndlech, ge?

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 136.471 / Besucher heute: 36 / Besucher gestern: 44