De Wunderquelln offn Seeberch

 

 

1682 entdeckte ein Schäfer am Seeberg erstmals eine wundertätige Quelle, die ihn von seiner Krätze heilte. Nach wenigen Monaten versiegte das Wasser wieder und die Quelle geriet in Vergessenheit. Nach einer Traumerscheinung wurde sie erst 1706 wiederentdeckt.
 
Sechznhunnerdzweinachzsch waars, wieema e Schäfer uss Gohde ohm offn Seeberch sinne Herde gehüded hadd. Un da, wos von den Weech, der ohm offn Kamm langgehd, ronger zum Sieblewer Holz gehd, hadde ennes Daaches gans zufällech enne neue Quelln gefundn. Veleichd sens awer au de Schafe selwer gewesn, dies Gras dordhier abgefressn haddn.

Eichndlech hadder Schäfer die Geechnd ja wie sinne eichne Wesdndaschn gekannd, awer die Quelln dordier hadde nonnie gesehn gehabbd. Ar hadd sech zwar erschd gewunnerd, wose off eima herkomm' is, awer dann hadde sech doch gefreud. Weil nech nur er hadde je Dorschd, sondern au sinne Viechder mußdn was suffn. Se sen je meisd e baar Daache am gleichn Ord gebliehm, un da waars gud, wenns dordhier au glei Wasser gab. De näsdn Daache hadd der Schäfer dann das Wasser immer gedrungkn un sech au dadermidd gewaschn.

Nunne waars awer su, daß dar Schäfer de Krätzn hadde. Bestümmd kinne anggenehme Sache, wiee euch gud kennd vorgestell, ge? Un jetze bassierde folchndes: Dorch das Waschn mid den Wasser, un weiles au gedrungkn hadd, is der Mann sinne Krangkheid nach nure baar Daachn völlech losgewordn. S war wiee Wunder! Un wiee das midkrichde, hadd der Schäfer s nadürlech üwerall in Gohde romarzehld, dasses ohm offn Seeberch enne Wunderquelln gibbd.

Un rabbzabb sens blötzlech jedn Daach mehr Lüüd gewesn, die noff offn Seeberch sen, um von den Wasser ze dringkn, dadermiddse gesund weern, eegal wasse au for enne Krangkheid haddn. Un de Krangkn sen nech nur uss Gohde gekomm’. Nee, uss gans Düringn un sogar uss Hessn un Frangkn waarnse. Vor alln viele, die weechn dar Gichd gekomm’ waarn, sen von den Wunderwasser geheild wordn un haam uss Dangkbarkeid glei ihre Krüggn an der Quelln gelassn, die se dann je nech mehr bruchdn. Awers duerde nure baar Monade, dann war de Wunderquelln off ein’ Schlaach widder ussgedroggnd. S war nüschd ze machng. Un weils kinn Wasser mehr gab, is die Stelln schonn nache baar Jahrn widder dodal mid Ungkraud zugewucherd gewesn un in Vargessnheid geradn.

Mehr wie zwannsch Jahre speder hadd dann in Seeberchn e Döbbfer gelebd, der hadd Beder Deisn gehuußn. Un den sinne Frau, die hadde e gans e schlümmes Reißn in’ Knochng, dasse eichndlech immer n gansn Daach lang im Bedd mußd bleib. Die hadde nunne awer geheerd, daß vor eewichn Jahrn ohm offn Seeberch ema die Quelln geflossn weer. Un vörzn Daache vor Fingsdn hadd doch die Frau werglech gedräumd, dasses Wasser dordhier off eima widder fließn dähd. Na, glei dn näsdn Daach haddse alsu ihrn Mann noff offn Seeberch geschiggd, damidde sech off de Suche nach der Quelln machd un ihrs Wasser bringd. Un dadsächlech hadd der Döbbfer die Quelln widdergefundn! Se war zwar dodal mid Ungkraud zugewaggsn, awer se lief widder – nach genau viernzwannsch Jahrn! De Frau krichde alsu ihr Wasser, hadds gedrungkn, un nach nure baar Daachn konndse schonn widder offgesteh un romgelauf wie früer.

Das hadd sech nadürlech widder gans schnell romgesprochng, daß die Quelln widder läufd. Un diesma sen suviele Krangke von wiss dar Deufl woher gekomm’, dasse manchma zwei oder au drei Daache mußdn geward, ehrse selwer bis an de Quelln konndn. Un widder sen gans viele von den Wasser geheild wordn. Awer schonn im Winder von den Jahr, Sibbznhunnerdunseggs waars, is die Quelln off ein’ Schlaach fasd völlech varsiechd un hadde dann au ihre ganse Heilkrafd varlorn gehabbd. Erschd Sibbznhunnerdneunsechzsch isses Wasser dann widder rechdch stark geflossn. Un in den Jahr hammse de Wunderquelln dann au schee mid Sandstein’ einggefaßd, dadermiddse anständch ussiehd.

Awers hadd nüschd genützd, weilse nur fümf Jahre speder endgüldch ussgedroggnd is. Un bis heude isse nonnech widder geflossn. Awer wenne erchndwannema widder ohm offn Seeberch seid, veleichd je näsds Wochngende, kennde euch de Steinumfassung anggegugg. Un da kennde au geseh, daß ech euch dahier nüschd wie de barbse Wahrheid arzehl, weil offn Schlußstein stehd enne Schrifd, die ech dahier offe Zeddl hab: „Ao 1682 Diese Gesundquellen gesprungen ingl. 1706. u. 1769 im Jul.“ Genau das stehd da droffn. Jeja, glaubds mech nur!

 

Zur voorchn SaacheZur näsdn Saache

Besucher gesamt: 126.977 / Besucher heute: 39 / Besucher gestern: 75